Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wasser als gemeinsames Anliegen

Tag der offenen Tür bei der ARA Meiningen
Tag der offenen Tür bei der ARA Meiningen ©M. Benzer
Tag der offenen Tür ARA - Retentionsbecken

“Unser Wasser gebändigt und geklärt” unter diesem Motto luden die ARA-Meiningen und der Wasserverband Ehbach-Nafla-Mühlbach am vergangenen Samstag zu einem gemeinsamen Fest. Führungen durch das Gelände der ARA und Ausflüge mit dem Feuerwehrauto zu den Retentionsbecken Valduna und Rüttenen, das Festzelt mit dem Frühschoppen der Harmoniemusik Meiningen inklusive guter Verpflegung sowie das Kinderprogramm mit Themen rund ums Wasser, fanden großen Anklang bei der Bevölkerung.

Kein Abwasser ist das Beste
Der Abwasserverband Region Feldkirch mit Standort Meiningen (ARA), feierte die Fertigstellung der dritten Bauetappe der seit 40 Jahren bestehenden Abwasserreinigungsanlage. In der ARA werden Industrie- und Haushaltsabwässer aus sechs Gemeinden und der Stadt Feldkirch gereinigt. Pro Tag werden in der ARA aus 20.000 m³ Wasser mittels mechanischer, biologischer und chemischer Prozesse über 98 Prozent der Schmutzstoffe aus dem Wasser gelöst. Die übrig bleibenden 10.000 Tonnen entwässerter Klärschlamm pro Jahr, werden der Wiederverwertung zugeführt.
Obfrau Dr. Angelika Lener freute sich über die Fertigstellung der modernen hochtechnisierten Anlage als Grundeinrichtung der Daseinsvorsorge. “Abwasservermeidung ist jedoch die beste Reinigung”, so Lener. “Öle, Fette, Hygieneartikel, Giftstoffe und ähnliches gehören weder in den Abfluss noch in die Toilette. Diese Stoffe seien es, so Lener, “die Probleme machen und Kosten verursachen”.

Hochwassersicherheit
Der Wasserverband feierte die offizielle Inbetriebnahme der Retentionsbecken Valduna I und II, sowie Rüttenen. Nach den Hochwässern der letzten Jahre hat der Wasserverband im Jahr 2007 ein Konzept erstellt, das einen hohen und möglichst umweltverträglichen Hochwasserschutz für das dicht besiedelte Gebiet an Nafla, Mühlbach und Ehbach gewährleistet. Kernstück des Schutzkonzeptes sind mehrere Rückhaltebecken. Im Notfall können in diese Flächen derzeit rund 520.000m³ Wasser ausgeleitet werden.
Die Kosten von 3,6 Millionen Euro werden von Bund, Land und Wasserverband getragen. “3,6 Millionen Euro ist eine stolze Summe. Es gilt aber zu bedenken, dass die Baumaßnahmen im Grunde genommen eine Rückgabe der Flächen an die Gewässer sind, deren natürlicher Verlauf im Zuge der Besiedlung eingeschränkt wurde”, sagte Obmann Thomas Pinter. Innerhalb des Wasserverbandes werde daher, als weitere ökologisch sinnvolle Schutzmaßnahme, eine Renaturierung der 15 Kilometer langen Gewässerstrecke, wo immer es möglich ist, in Erwägung gezogen.

Factbox:
ARA:
Investitionsvolumen: 22 Millionen Euro
Finanzierung: Feldkirch, Rankweil, Meiningen, Frastanz, Nenzing, Göfis, Übersaxen
Land Vorarlberg 20 Prozent
Bund 18 Prozent

Retentionsbecken Valduna I und II und Rüttenen:
Rückhaltevolumen: 500.000 m³ (bestehend Loger 20.000m³)
Baukosten: rund 3,6 Millionen Euro
Bund und Land je 45 Prozent
Wasserverband 10 Prozent

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Wasser als gemeinsames Anliegen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen