Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Was ist nur mit dem EHC Lustenau los?

©VMH
Das Doppelwochenende beenden die Lustenauer mit einer erneuten Niederlage gegen Asiago

Am Sonntag, den 13.10., absolvierten die Lustenauer die ihre zweite Partie des Wochenendes gegen Asiago. Mit einem unglücklichen 7:3 treten die Löwen die Heimreise an. Das Spiel wurde mit sehr hohem Tempo und Einsatz gespielt und bat den Zuschauern viel Unterhaltung.

Beide Mannschaften zögerten nicht lange und kamen mit Vollgas aus den Kabinen. Sofort ab dem Eröffnungsbully gab es auf beiden Seiten sehr gute Chancen. Der EHC Lustenau ging sehr diszipliniert vor und lies gegen den guten Gegner aus Asiago trotzdem nicht allzu viele Chancen zu. Auf der anderen Seite des Spielfelds kamen die Lustenauer auch zu einigen Möglichkeiten, konnten aber keine davon verwerten. Die Löwen wirkten überhaupt nicht müde nach dem gestrigen Spiel und zeigten viel Laufbereitschaft. Nach 20 gespielten Minuten zeigte die Anzeigetafel noch immer ein 0:0, und beide Mannschaften durften zufrieden in die erste Drittelpause gehen.

Das zweite Drittel ging genauso wie das erste los. Keine der beiden Mannschaften stieg vom Gaspedal und weitere Chancen konnten erarbeitet werden. Auch ein Powerplay der Lustenauer konnte nicht genutzt werden und der Spielstand war nach 4 Minuten noch immer 0:0. Doch dann konnten die Cracks aus Asiago zum ersten Mal zuschlagen. In der 25. Spielminute war es eine 2 gegen 1 Situation der Italiener und McParland traf mit einem platzierten Schuss zwischen René Swettes Beine zum 1:0. Auch das brachte die Löwen aber nicht herunter und sie attackierten weiterhin das Tor der Gastgeber. Jedoch waren diese etwas schlauer und konnten ihre nächste Chance nutzen. Der nächste Treffer fiel durch Vankus in der 27. Minute. Der Verteidiger des EHC Lustenau wollte den Puck klären und traf dabei die Schoner von Vankus, der sich abermals bei einer 2 gegen 1 Situation gegen René Swette durchsetzten konnte. In der Chancenauswertung waren die Italiener eiskalt und konnten aus ihren Chancen mehr Kapital schlagen. Rund eineinhalb Minuten vergingen auf der Uhr und Colin Long konne nach einem Gestocher vor dem gegnerischen Kasten zum ersten Mal für den EHC einnetzen. Dann war es wieder die Chancenauswertung der Italiener die viel besser war die diese der Sticker. In den letzten Minuten konnte Asiago drei Mal durch Pietroniro, Rosa und Gellert anschreiben. Mit gedämpften Emotionen mussten sich die Cracks von Christian Weber in die Kabine mit einem Spielstand von 5:1 zur zweiten Drittelpause zurückziehen.

Das dritte Drittel startete auch nicht nach Vorstellung der Lustenauer. In der 44. Spielminute war es erneut Asiago die im Powerplay einen Treffer durch McParland erzielen konnten. Dann zeigten die Jungs Herz und fingen wieder an so zu spielen wie im ersten Drittel. Mit einfachen Spielzügen und hohem Tempo konnte Chance um Chance wieder erarbeitet werden. In der 46. Minute musste Loschiavo wegen Halten auf die Strafbank und das Powerplay der Lustenauer war erfolgreich und Matt Carter konnte nach Zuspiel von Timo Demuth und Colin Long einnetzen. Die Löwen hatten jetzt das Momentum auf Ihrer Seite und so dauerte es nicht lange und sie konnten den nächsten Treffer erzielen. Eine unscheinbare Aktion, in der Colin Long einen Schuss auf das gegnerische Tor brachte, konnte von Jordan Pfennich ausgenutzt werden und auf 6:3 stellen. Die letzten 10 Minuten des Spiels wurden durch den EHC Lustenau dominiert hatten auch einige sehr gute Chance, nur wollte der Puck einfach nicht für die Jungs springen. Sie warfen zum Schluss Alles nach vor, aber vergebens. Nach einem Fehler im Aufbauspiel der Sticker, waren es wieder die Italiener die eine ihrer wenigen Chancen abgebrüht ausnutzen konnten und den letzten Treffer der Partie zum 7:3 durch Rosa erzielen konnten.

Auch wenn der EHC Lustenau phasenweise ein sehr gutes Spiel geliefert hat, mangelte es schlussendlich an der Chancenauswertung. Asiago konnte ihre Chancen, wenn es darauf ankam, ausnutzen. Somit kommen die Löwen mit leeren Händen von diesem Doppelwochenende zurück und hoffen nächstes Wochenende auf die nächsten Siege.

Asiago Hockey : EHC Lustenau 7:3 (0:0 / 5:1 / 2:3)

Torschützen EHC Lustenau: Colin Long (29.), Matt Carter (46.), Jordan Pfennich (51.)

Torschützen Asiago Hockey: McParland (25., 44.) Vankus (27.), Pietroniro (31.), Rosa (32., 60.), Gellert (38.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • Was ist nur mit dem EHC Lustenau los?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen