Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Was haben Briefmarken, Stickereien und Sport gemeinsam?

Luise Salchegger und  Sieghard Danler
Luise Salchegger und Sieghard Danler ©Birgit Loacker
Sieghard Danler, ehemaliger Jugend Leichtathletik Weltmeister, Stickermeister und Präsident des Österreichischen Sammlervereins der Liechtensteinischen Philatelie
Was haben Briefmarken, Stickereien und Sport gemeinsam?

Altach.(loa) Briefmarken, Karten und andere Exponate, ein Zimmer voller Schätze im Haus von Danler. „Wenn man damit anfängt kann man nicht mehr aufhören. Immer wieder werden „Schätze“ getauscht und geschenkt“, schmunzelt Danler.

Der inzwischen pensionierte Stickermeister wuchs in Hohenems als dreizehntes Kind mit 14 Geschwister auf. „Mein Vater war Eisenbahner. 1944 nach einem Bombenangriff in Innsbruck bei dem unser Haus zerstört wurde konnten meine Eltern, die damals schon neun Kinder hatten nach Hohenems übersiedeln“, erzählt er nachdenklich. Hier ging Danler auch zur Schule. Sein größtes Hobby in der Jugendzeit war die Leichtathletik. 1964 wurde er auf Anhieb Jugendstaatsmeister und ließ sich den Titel vier Jahr in Folge von niemanden abspenstig machen. Trotzdem schlug er nicht den Weg des Profisportlers ein sondern besuchte die Textilschule und machte dort seinen Meister.

1979 zog es den inzwischen Verheirateten, und Vater von zwei Töchtern, mit der ganzen Familie für eineinhalb Jahre nach Lagos. Welche mit über 18 Millionen Einwohnern die größte Stadt Nigerias ist. Im Zuge des nigerianischen Ölbooms erlebte die Stickereibranche sprichwörtlich goldene Zeiten. In einer Stickerei mit 28 Maschinen und über 300 Mitarbeitern konnte Danler vieles an Erfahrung mit nach Vorarlberg bringen.

„Zurück im Ländle machte ich mich gemeinsam mit einem Geschäftspartner als Puncher (Als Punchen bezeichnet man das Digitalisieren von Stickereien) mit einer Kleinstickmaschine selbstständig und zog mit meiner Familie nach Altach, in dieser Zeit entdeckte ich dann meine Leidenschaft für das Sammeln“, erinnert sich Danler.

Alles begann mit dem Kauf einiger Österreichischer Briefmarken und bald schon galt sein Interesse nicht nur den Briefmarken sondern auch den Karten und die Geschichte dahinter. „Gerade bei Feld- und Kriegspost aus dem ersten oder zweiten Weltkrieg kann sehr viel aus der Karte und Briefmarke herausgelesen werden: Einsatzort, Flug- oder Schiffspost, Stempel, eine spannende Dokumentation der damaligen Zeit. Wunderschöne Exponate in meiner Sammlung sind auch die Weihnachtskarten der „Wiener Werkstätten“ aus der Jahrhundertwende“, erläutert es stolz.

Auch seine Lebenspartnern Luise Salchegger ließ sich von der Sammelleidenschaft anstecken. „Ich sammle vor allem alte Ansichtskarten von Feldkirch, mich fasziniert die Schönheit alter Gebäude“, schwärmt sie. Als Präsident des Österreichischen Sammlervereins der Liechtensteinischen Philatelie ist Danler außerdem noch Herausgeber eines „News Letter“ der bis zu vier Mal jährlich erscheint.

 

Zur Person:

Geburtstag: 22.09.1946 in Dornbirn

Geschwister: 14 (ein Zwillingsbruder), 9 leben in Vorarlberg, eine Schwester

in Tirol.

Lebensgemeinschaft: seit 35 Jahren mit Luise Salchegger

Kinder: 2 Töchter

 

Hobbys: Fitness, Sport und gemeinsam Zeit mit Luise verbringen.

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Altach
  • Was haben Briefmarken, Stickereien und Sport gemeinsam?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen