Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wanderung mit hochalpinem Flair

570 Höhenmeter müssen auf dieser Tour überwunden werden
570 Höhenmeter müssen auf dieser Tour überwunden werden
VN-Redakteurin Marlies Mohr unterwegs auf dem Golmer Höhenweg, der auch zu einem Platz des Erinnerns führt.

Wer die Geschichte hinter dem Gipfelkreuz am Kreuzjoch oberhalb von Vandans kennt, wird ihm wohl immer mit Ehrfurcht, vor allem aber Demut begegnen, denn es symbolisiert wie kaum ein anderes, wie schnell sich das Blatt im Leben eines ­Menschen wenden kann. Valentin Alge, ehemals Zivildiener bei der Diözese Feldkirch, hatte im Zusammenhang mit deren 50-Jahr-Jubiläum die Idee, einen noch freien Gipfel im Land mit einem Gipfelkreuz zu adeln. Es sollte für möglichst viele Menschen leicht zugänglich sein. Seit Oktober des vergangenen Jahres ragt es nun groß und mächtig in den Himmel am Kreuzjoch. Es ist jenem kleinen Gebetskreuz nachempfunden, das Vikar Carl Lampert während seiner Gefangenschaft in Halle aus Draht formte. Valentin Alge sollte die Realisierung seines Planes nicht mehr vergönnt sein. Im Gipfelkreuz am Kreuzjoch lebt er jedoch weiter, genauso wie Carl Lampert. Eine Tour der Erinnerung.

Ein Auf und Ab

Wir waren schon auf dem Kreuzjoch, aber da stand das Gipfelkreuz noch nicht. Deshalb wollte ich noch einmal dort hin. Außerdem lässt sich daraus eine schöne Rundwanderung kreieren. Wir starten in Vandans, fahren mit der Bahn zum Grüneck hinauf und marschieren in Richtung des auf 2094 Metern gelegenen Golmer Jochs, wo uns das erste Gipfelkreuz empfängt. Dort beginnt auch der Golmer Höhenweg, der unvergleichliche Aussichten auf die stolzen Gipfel des Rätikonstocks eröffnet. Der Weg ist zwar steinig, aber insgesamt gut in Schuss. Es geht, wie auf Gratwanderungen so üblich, auf und ab. Es gibt zwei Anstiege, jener zum Latschätzkopf (2219 m) und jener zum Kreuzjoch (2261 m), aber beide stellen keine besondere Herausforderung dar. Gutes Schuhwerk und Trittsicherheit sind jedoch auch auf dieser relativ einfachen Bergwanderung kein Schaden.

Zwei Möglichkeiten

Am Kreuzjoch verweilen wir ein bisschen, und meine Gedanken schweifen an meine Begegnung mit Valentin Alge ab. Das Schicksal kann grausam sein, aber … – ich wende mich wieder der Gegenwart zu. Wir beschließen, den Weg über das Platziser Joch und die Golmer Seen weiterzugehen. Die Alpe dort ist gut bestückt, jede Menge Kühe, doch sie halten ihre Mittagsruhe und lassen sich dabei nicht stören. Nicht einmal von unserem Hund, den wir stramm an der kurzen Leine führen. Bei den Golmer Seen nehmen wir eine Querung, die uns zum Hütten­kopflift und von dort wieder nach Grüneck hinunterbringt. Wer es ausführlicher mag, folgt dem Weg nach Außergolm weiter. Er endet ebenfalls am Ausgangspunkt in Grüneck. Fazit: Eine schöne Wanderung mit hochalpinem Flair, die auch mit Kindern und Hunden gut gemacht werden kann.

Fakten

Laufzeit: ca. 3 bis 3,5 Stunden
Höhenmeter: 570
Einkehrmöglichkeiten: Panoramarestaurant Grüneck, Berggasthof Matschwitz (Mittelstation)
Unterhaltung: Waldrutschenpark, Alpine Coaster, Flying Fox, Waldseilpark

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gesundheit
  • Wanderung mit hochalpinem Flair
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen