Walter Fink: "Man sollte einen Impfzwang einführen"

VN-Kommentator Walter Fink war am Donnerstag bei "Vorarlberg LIVE" zu Gast.
VN-Kommentator Walter Fink war am Donnerstag bei "Vorarlberg LIVE" zu Gast. ©Stiplovsek
Warum er sich für eine Impfpflicht ausspricht, erklärte VN-Kommentator Walter Fink am Donnerstag in "Vorarlberg LIVE".

Text: Patrizia Gunz (VN)

„Man kann sich nicht mehr treffen, ohne über Corona zu sprechen“, formuliert Fink im Gespräch mit Moderator Marc Springer. Er versteht einfach nicht, warum viele den Ärzten, der Wissenschaft und den Virologen nicht trauen. Nur mit einem Impfzwang könne man die Pandemie in den Griff bekommen.

In diesem Punkt sieht der studierte Philosoph die Politik in der Pflicht. „Sie muss sich einig sein und auch unpopuläre Entscheidungen treffen“, verlangt der pensionierte Kulturchef des ORF Vorarlberg bei der einjährigen Jubiläumssendung.

Kulturbudget

Das Kulturbudget des Landes, das nach vielen Jahren der Erhöhung nun gekürzt wurde, wird seiner Einschätzung nach auch große Häuser wie das Vorarlberger Landestheater treffen. „Es ist seit Jahrzehnten chronisch unterdotiert. Die Intendantin wird sich entscheiden müssen, was gemacht wird“, erklärt Fink und denkt dabei an die gemeinsame Oper mit dem Symphonieorchester. Von der Stadt Bregenz könnte er sich vorstellen, dass sie Geld zuschießt. „Das Land finanziert Landesmuseum, Landestheater und Kunsthaus. Bregenz finanziert die Festspiele zu 25 Prozent, der Rest kommt von Bund und Land. Die Stadt könnte mehr tun“, so Fink.

Die Sendung "Vorarlberg LIVE" ist eine Kooperation von VOL.AT, VN.at, Ländle TV und VOL.AT TV und wird von Montag bis Freitag, ab 17 Uhr, ausgestrahlt. Mehr dazu gibt's hier.

Alle News zur Corona-Pandemie auf VOL.AT

(VN)

vaccination
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Coronavirus
  • Walter Fink: "Man sollte einen Impfzwang einführen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen