Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wald und Wiese als Klassenzimmer

Im Rahmen des Unterrichtsprojektes „Vielfalter Schule“ der inatura Dornbirn lernen die SchülerInnen der VS Obdorf Bludenz, die Natur zu begreifen.
Im Rahmen des Unterrichtsprojektes „Vielfalter Schule“ der inatura Dornbirn lernen die SchülerInnen der VS Obdorf Bludenz, die Natur zu begreifen. ©Stadt Bludenz, VS Obdorf
Bludenz. Im Zuge des Jahresthemas „Erlebnisreise durch die Vielfalt der Natur“ nehmen die Schülerinnen und Schüler der Volksschule Obdorf am Projekt „Vielfalter Schule“ der inatura Dornbirn teil. Die Stadt Bludenz fördert dies im Rahmen des e5-Programmes.
Wald und Wiese als Klassenzimmer

„Vielfalter Schule“, das bedeutet Unterricht im Freien. Die Natur wird dabei für ein paar Stunden zum Klassenzimmer. Begleitet von ausgebildeten NaturführerInnen können die Kinder dann die heimische Flora und Fauna erforschen und erfahren nebenbei auch noch Wissenwertes über ihren Lebensraum.

„Die Kinder profitieren besonders in dieser von „Rückzug“ geprägten Zeit vom gemeinsamen Forschen, Spielen und Lernen in der Natur. Interessante Plätze in der näheren Umgebung der Schule werden aufgespürt und als besondere Räume – auch für die Freizeitgestaltung nach dem Unterricht – entdeckt“, weiß Direktorin Mag. Cornelia Morscher um die Vorteile der etwas anderen Unterrichtsgestaltung.

Der Startschuss für die „Vielfalter Schule“ an der Volksschule Obdorf fiel bereits Anfang Oktober. Seither bekommen die Schülerinnen und Schüler regelmäßig Besuch von einem Naturführer. Bei den ersten Freiluft-Schulstunden stand vor allem eine spielerische Annäherung an das Thema „Siedlungsräume in Vorarlberg“  im Mittelpunkt. Ausgestattet mit Becherlupe und Rucksack erkundeten die Kinder dabei als erste Station in ihrem Jahresprogramm den nahegelegenen Wald. In den kommenden Monaten soll dann eine ausführlichere Auseinanderstzung mit den weiteren Siedlungsräumen folgen.

„Mit der ‚Vielfalter Schule‘ kommen Kinder nicht nur regelmäßig raus ins Freie, sondern erfahren auch auf praktische Weise viel Wissenswertes über unterschiedlichste Lebensräume. Sie dürfen dabei selbst auf Entdeckungsreise gehen und ihre Umgebung im wahrsten Sinne des Wortes begreifen. Deshalb würde es uns freuen, wenn mehr Bludenzer Schulen dieses Angebot in Anspruch nehmen würden“, so Karl Thaler, Leiter der Umweltstelle der Stadt Bludenz.

Interessierte Schulen können sich über das Angebot der „Vielfalter Schule“ bei der Abteilung Umwelt und Mobilität der Stadt Bludenz unter T 05552 63621-875 oder umwelt@bludenz.at informieren.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Wald und Wiese als Klassenzimmer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen