Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Wakie"-App ermöglicht Weckruf durch Fremde

Die herkömmlichen Wecker haben bald ausgedient
Die herkömmlichen Wecker haben bald ausgedient ©APA/Herbert Pfarrhofer
Die neue Aufwach-App "Wakie" weckt User mit Hilfe anderer App-Nutzer auf - und das völlig anonym. Anstatt eines klassischen Weckers oder eines Smartphones wird der Nutzer durch den Anruf einer unbekannten Person geweckt. Die User auf der ganzen Welt werden so miteinander in Verbindung gesetzt.

Die Anwendung unterteilt die User in zwei Kategorien. Zum einen gibt es jene, die kein Problem damit haben, früh aufzustehen, die sogenannten “Wakies”. Diese sind bereit, andere Menschen telefonisch zu wecken. Auf der anderen Seite sind die Spätaufsteher oder auch “Sleepyheads”, die von den Weckrufen Unbekannter profitieren. Jeder Nutzer hat die Möglichkeit, sich je nach Belieben für eine der beiden Gruppen zu entscheiden.

Anonymer Anrufer als Flirtfaktor

Das Besondere an Wakie ist, dass man sich niemals darüber im Klaren ist, wer eigentlich auf der anderen Leitung spricht. Es wird nämlich das Alter der User berücksichtigt und aufeinander abgestimmt. Die Anmeldung zur Wecker-App erfolgt über die Handynummer.

Gespräch dauert eine Minute

Entscheidet man sich dafür, andere zu wecken, wird man mittels Push-Benachrichtigung darauf hingewiesen. Der Anruf erfolgt anonym. Die einzige Information, die man erhält, ist das Land, aus dem der Weckruf erfolgt. Das Gespräch wird außerdem nach exakt einer Minute abgebrochen.

(PTE)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • "Wakie"-App ermöglicht Weckruf durch Fremde
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen