Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorwürfe gegen Betreuer

Der Vater von Natascha Kampusch, Ludwig Koch, erhebt schwere Vorwürfe gegen die Betreuer der jungen Frau, die jahrelang von dem Kidnapper Wolfgang Prikopil gefangen gehalten wurde.

Das meldet die Zeitschrift „die aktuelle“. „Natascha ist aus ihrem Verlies entkommen. Und man hat sie mir sofort weggenommen. Sie ist im Grunde wieder weggesperrt“, erklärte der Vater in einem Interview mit dem Magazin.

Der Vater der 18-Jährigen betonte: „Ich bin sicher, dass Natascha manipuliert wird. Ich habe sie zum zweitenmal verloren“. Er habe sein Kind bisher nur dreimal sehen dürfen, so Ludwig Koch. Der 51-Jährige schilderte weiters, er habe mehr als acht Jahre gelitten und alles verloren, auch sein Haus.

Er habe nur noch von diesem Moment geträumt, in dem er Natascha wieder im Arm haben könnte, erklärte der Vater. Jetzt verbiete man ihm die Nähe zu seinem Kind. Die dreimal, in denen ihm ein Besuch gestattet wurde, sei immer jemand dabei gewesen. Er habe Natascha ein Handy besorgt, das Gerät sei aber wie tot. „Ich denke, man hat es ihr weggenommen“, vermutete Ludwig Koch.

Ludwig Koch und Nataschas Mutter Brigitta Sirny waren bereits getrennt, als ihr Kind am 2. März 1998 entführt wurde. Dem Vater wurde die Hoffnung, dass Natascha noch lebt, zum Lebensinhalt. „Nichts war mir mehr wichtig. Ich habe alles verloren, weil ich mich um nichts mehr gekümmert habe. Ich habe Medikamente genommen, um einzuschlafen, um wach zu bleiben. Ich habe auch Alkohol getrunken, um meine Gedanken zu betäuben. Es gab nichts, was ich nicht genommen habe“, berichtete der Vater in „die aktuelle“.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • kampusch
  • Vorwürfe gegen Betreuer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen