Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorsicht beim Telefon-Banking über VoIP

Bei Telefonverbindungen über das Internet (VoIP) sollten keine sicherheitsrelevanten Daten ausgetauscht werden, da diese Informationen problemlos von Unbekannten abgefangen werden können.

warnt die Computerzeitschrift PC Professionell (Heft 07/2005).

Sprachverbindungen laufen als unverschlüsselte Datenpakete über das öffentliche Internet. Insbesondere beim Phonebanking ist daher Vorsicht geboten, wenn zum Beispiel die Eingabe der PIN über die Telefontastatur gefordert ist. Derzeit lässt kein Provider in Deutschland verschlüsselte VoIP-Verbindungen zu.

Bei Telefonaten mit einer festen Gegenstelle, etwa der Zweigstelle einer Firma, lässt sich alternativ eine VPN-Verbindung aufbauen. Diese verschlüsselt den gesamten Datenverkehr, darunter auch die VoIP-Pakete. Ein weiterer Weg ist die Skype-Software, die mit einem eigenen, verschlüsselten Protokoll arbeitet – nur gibt es in Deutschland derzeit noch keinen Weg, um Skype-Teilnehmer aus dem normalen Telefonnetz zu erreichen. Übrigens hat das FBI in den Vereinigten Staaten bereits eine Gesetzesänderung angeregt, die auch die Überwachung von VoIP-Gesprächen erlaubt.

Quelle: weblog.pc-professionell.de

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Vorsicht beim Telefon-Banking über VoIP
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen