Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorlesen mit Kuh Lieselotte und Co

Das Vorleseprojekt soll die Lesefreude auf beiden Seiten fördern.
Das Vorleseprojekt soll die Lesefreude auf beiden Seiten fördern. ©Schule
Schüler der HAK/HAS Lustenau lasen Schülern der VS Rotkreuz vor.
Vorleseprojekt

Lustenau. Zurück in die Volksschule hieß es vor kurzem für eine Schülergruppe der HAK/HAS Lustenau. Die Jugendlichen waren in Vorlesemission unterwegs und hatten einiges an Kinderliteratur dabei. Die abenteuerlichen Geschichten handelten unter anderem von Kuh Lieselotte, dem starken Olav, Nils Karlsson, den Geggis und einem großen Bären mit einem kleinen Problem. Aus diesen Kinderbüchern lasen die HAK/HAS Schüler den Volksschülern der ersten Klassen vor. Zu Beginn fühlten sich vor allem die Vorleser noch etwas unbehaglich, bald war jedoch das Eis gebrochen und die Volksschüler mobilisierten durch ihr begeistertes Zuhörer alle Lese- und Rhetorikkünste der Älteren.

Voneinander lernen

„Mit diesem Projekt möchten wir auf beiden Seiten Begeisterung für das Lesen schaffen. Durch den pädagogischen Ansatz „ältere Schüler kümmern sich um jüngere“ wird außerdem die soziale Kompetenz gefördert“, erklärt Kristina Hübner, Deutschlehrerin an der HAK/HAS. Im Anschluss an die Vorlesestunde halfen die Vorleser den Kindern dabei, das Gehörte zeichnerisch umzusetzen. Als zweiter Teil des Projekts ist gegen Ende des Schuljahrs ein Gegenbesuch der Volksschüler in der HAK/HAS geplant. „Dann werden die Kleinen den Großen vorlesen und ihnen zeigen, welche Lese-Fortschritte sie inzwischen gemacht haben“, so Martina Rauter von der HAK/HAS Lustenau.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Vorlesen mit Kuh Lieselotte und Co
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen