AA

Vorlesen kann viel bewirken

Angelika Baumann
Angelika Baumann ©Caritas Vorarlberg
Angelika Baumann liebt Bücher. Als sie in Pension ging, wollte sie ihre Leidenschaft fürs Lesen mit einem sozialen Engagement verbinden. Als Vorlesepatin der Caritas Vorarlberg fand sie die richtige Aufgabe.

Bis es Corona unmöglich machte, las sie regelmäßig Bewohner*innen des Sozialzentrums in Ludesch vor.

„Ein Leben ohne Bücher, das ist nichts für mich“, erzählt Angelika Baumann. „Lesen ist für mich ein Eintauchen in eine andere Welt, ein Abenteuer.“ Die leidenschaftliche Leserin fand im Projekt „Ganz Ohr“ – eine Kooperation der Caritas Vorarlberg mit der Bibliotheken Fachstelle der Diözese Vorarlberg - genau das Richtige, um ein soziales Ehrenamt mit ihrer persönlichen Vorliebe für Bücher zu kombinieren. „Schon meiner Tochter habe ich, als sie noch klein war, viel vorgelesen und dabei gemerkt, dass Vorlesen ihr auf vielen Ebenen guttut“, so die Bludescherin. „Lesen macht Spaß, regt die Fantasie an und hat unsere Bindung zueinander gestärkt.“ Inzwischen ist Angelikas Baumanns Tochter längst erwachsen.

Geschichten von früher

Doch das Vorlesen ist ihr ein großes Anliegen geblieben. Und so hat Angelika Baumann begonnen, als Vorlesepatin der Caritas Vorarlberg Bewohner*innen des Sozialzentrums IAP Ludesch vorzulesen. Eine Runde von zehn Frauen und Männern fanden sich regelmäßig zu den Besuchen ein. Anfangs war es für sie nicht immer leicht etwas zu finden, das den Bewohner*innen gefiel. „Aber ich bin recht spontan und gehe gerne auf Wünsche ein“, so Angelika Baumann. „Besonders gut angekommen sind Geschichten, die von früher erzählen.“ Und so sind ihr noch die Lesestunden in schöner Erinnerung, als sie ein Buch über den Blonser Lawinenabgang von 1954 auswählte. „Anfangs las ich aus dem Buch nur vor, doch dann kamen wir immer mehr ins Gespräch. Es waren auch Zeitzeugen in der Vorleserunde dabei, die dann auch ganz persönlich berichteten, wie sie die Lawinenkatastrophe erlebten.“ Diese Stunden und Momente schätzt sie besonders. „Die Bewohner*innen lassen mich dann an ihrem Leben teilhaben“, so die engagierte Vorlesepat*in. „In jeder einzelnen Geschichte steckt ein Stück Leben und Erfahrung.“ Diese Momente berühren und begeistern Angelika Baumann und motivieren sie auch, ihre Aufgabe als Vorlesepatin weiterzumachen. Doch auch für sie war Corona eine Zäsur, aber im Herbst möchte sie wieder durchstarten und die Bewohner*innen des IAP regelmäßig besuchen.

Vorlesepat*innen gesucht

„Vorlesen – Gemeinsam die Freude am Lesen entdecken“ – so lautet das Motto der freiwillig engagierten Vorlesepat*innen. Sie lesen regelmäßig in Bibliotheken, Kindergärten oder Spielgruppen Kindern und in Seniorenheimen oder zu Hause älteren Menschen vor. Die Vorlesepat*innen werden für ihre Aufgabe speziell geschult, dazu startet jetzt im Herbst ein neuer Lehrgang. Voraussetzung ist die Freude an Kommunikation und am Lesen“, so Projekt-Koordinatorin Veronika Winsauer. „Der Rest kommt von selbst.“

Ganz Ohr!

Werden Sie Vorlesepate*in!

Die „Ganz Ohr!“-Schulung ist eine Kooperation der Caritas Vorarlberg und der Bibliotheken Fachstelle der Diözese Vorarlberg. Sie beinhaltet fünf halbtägige Workshops im Zeitraum von Oktober 2021 bis Jänner 2022 in Feldkirch

Nähere Infos und Anmeldung: Veronika Winsauer, M 0676 88420 4014, veronika.winsauer@caritas.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Vorlesen kann viel bewirken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen