Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlbergs Dachbodenpirat bei Bares für Rares Österreich

©VOL.AT/Rauch
Markus Michael Schwindsackl machte sich im Ländle einen Namen als Dachboden durchforstender Raritätenhändler. Nun steigert er bei Bares für Rares um die Schätze der Österreicher.
Beim Dachboden Pirat

Seit Ende 2014 gibt es in Lustenau den Dachboden Pirat, wie sich Markus Michael Schwindsackl selbst nennt. Der Name ist Programm: Er durchforstet die Vorarlberger Dachböden und Flohmärkte nach "übrig gebliebenen" Möbeln und anderen Schätzen.

Händler bei Bares für Rares

Nun hat er seine Beutezüge quasi auf ganz Österreich ausgedehnt: Er ist neben dem aus der deutschen Vorbildsendung bekannten Innsbrucker Wolfgang Pauritsch einer der fünf Händler bei Bares für Rares Österreich. Damit kann er künftig um die Schätze aus allen neun Bundesländer mitbieten und feilschen.

So kam er zum Fernsehen

Wir trafen den Dachboden Pirat in seinem Laden in der Lustenauer Staldenstraße und sprachen mit ihm über sein Engagement in der Sendung. Erstausstrahlung ist am Sonntag, dem 1. Dezember, zur Hauptsendezeit auf Servus TV.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lustenau
  • Vorarlbergs Dachbodenpirat bei Bares für Rares Österreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen