AA

„Vorarlberger verdienen ihre eigenen Jasskarten“

Konrad Hämmerle aus Lustenau hat original Vorarlberger Jasskarten erschaffen.
Konrad Hämmerle aus Lustenau hat original Vorarlberger Jasskarten erschaffen. ©bvs
 Der Lustenauer Konrad Hämmerle überarbeitete die traditionellen Jasskarten und hat sie neu mit Vorarlberger Motiven versehen.
Vorarlberger Jasskarten

 

Lustenau Als Konrad Hämmerle (23) seinen Studienfreunden in Wien die Kunst des Jassens lernen will, beginnt seine Geschichte. „Während ich ihnen die Karten erklärte, wurde es für mich immer paradoxer“, erzählt er. „Für mich war es nicht stimmig, weshalb wir Vorarlberger mit einfachdeutschem Blatt und mit Salzburger Bild spielen, während die Salzburger diese Karten gar nicht verwenden“, so Hämmerle. Nach einer Recherche stand für ihn fest: Die Vorarlberger verdienen ihre eigenen Jasskarten, gezeichnet mit Vorarlberger Motiven. „Die Karten sollen uns und unsere Geschichte wiederspiegeln.“ Und so behandelte Konrad Hämmerle dies in seiner Diplomarbeit.

Mix aus Tradition und Moderne

Das Jassen zählt für Hämmerle zum heimischen Kulturgut. „Umso wichtiger ist es, dass die Karten einen Teil unserer Geschichte abbilden“, so der Marketing-Student mit Bregenzerwälder Wurzeln. Er zeichnete jede der 36 Karten eigens von Hand und vektorisierte sie anschließend am Computer. Vorarlberger Persönlichkeiten aus dem Früh- und Spätmittelalter sind seine Motive. Ihm war es wichtig, dass Besonderheiten des ganzen Landes auf den Karten abgebildet sind. „Die einzelnen Regionen wurden fair verteilt. Auch Frauen kommen gleichermaßen vor“, so Hämmerle.

Vorarlberger Layout

Eichel, Laub, Schelle und Herz. Sie alle sind auch weiterhin vertreten. Die Laub Sau ist beispielsweise als „Dornbirner Sau“ mit Dornbirner Wappen dargestellt. Funkenbrauch, Bregenzerwälder-Tracht, Lustenauer Steäckowiibli sowie ehrenhafte Grafen vom ganzen Land zieren die neuen Jasskarten. Eusebius von Viktorsberg zählt für ihn zu seiner Lieblingskarte. „Ich habe den Aufwand unterschätzt“, gesteht Hämmerle. „Ich wollte alles richtig machen und habe jedes kleinste Detail mit den Fachstellen abgestimmt.“ Besonders bei der Karte mit der Bregenzerwälder Juppe galt es vieles zu beachten. Denn Ärmel, Mieder und Rock dürfen nicht frei miteinander kombiniert werden. „Der Landestrachtenverband hat mich hier fachkundig aufgeklärt.“

Ein Stück Geschichte in der Hand

Mehr als zwei Jahre dauerte das Recherchieren und Zeichnen der neuen Vorarlberger Jasskarten. Hämmerle ist stolz auf das Resultat. „Bei meiner Arbeit habe ich mich intensiv mit der Vorarlberger Geschichte auseinandergesetzt. Diese ist spannend und so vielfältig.“ Er wünscht sich deshalb für die Menschen hier, dass sie ihren eigenen Büschel Jasskarten in den Händen halten können. „Mir ist klar, dass man sich am Anfang etwas umgewöhnen muss. Doch mit der Zeit ist es einfacher als mit den bisherigen Salzburger Karten“, so der Student. Er wünscht den Vorarlberger Jassern, dass sie mit seinen Karten ein eigenes Jasskulturerbe erhalten. „Das würde mich mit großem Stolz erfüllen“, so Hämmerle. Wer noch nicht warten möchte, bis die Karten im Handel erhältlich sind, kann diese direkt bei Konrad Hämmerle bestellen. Bvs

 

Jasskarten mit Vorarlberger Bild

Designer: Konrad Hämmerle

Noch dieses Jahr im „Botta“ in Lustenau und im „Fachl“ in Dornbirn erhältlich

oder direkt unter konrad.h@mmerle.at bestellen

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • „Vorarlberger verdienen ihre eigenen Jasskarten“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen