Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberger Tagesmütter mit Praxisbezug der neuen Ausbildung sehr zufrieden

Die neuen Ausbildungsmodule für Kinderbetreuung sind in Vorarlberg bereits gut angenommen. 16 Frauen absolvieren derzeit das erste Spezialisierungsmodul „Tageseltern“, sechs haben gerade das Spezialisierungsmodul „Kleinkindbetreuung“ abgeschlossen.
Die neuen Ausbildungsmodule für Kinderbetreuung sind in Vorarlberg bereits gut angenommen. 16 Frauen absolvieren derzeit das erste Spezialisierungsmodul „Tageseltern“, sechs haben gerade das Spezialisierungsmodul „Kleinkindbetreuung“ abgeschlossen. ©Copyright: Schloss Hofen/Philipp Vetter. Die Angabe des Bildhinweises ist Voraussetzung.
16 Frauen sind derzeit im Spezialisierungsmodul „Tageseltern“ – Sechs Frauen absolvierten erstes Spezialisierungsmodul „Kleinkindbetreuung“

Vorarlberger Tagesmütter gGmbH

Vorarlberger Tagesmütter mit Praxisbezug der neuen Ausbildung sehr zufrieden
16 Frauen derzeit in Spezialisierungsmodul „Tageseltern“ – Sechs Frauen absolvierten erstes Spezialisierungsmodul „Kleinkindbetreuung“

Feldkirch, 20. Juni 2016 – Seit Herbst 2014 gibt es die neue modulare Ausbildung für die Kinder- und Schülerbetreuung in Vorarlberg. Erstmals haben nun sechs Tagesmütter das Spezialisierungsmodul „Kleinkindbetreuung“ abgeschlossen. Weitere 16 Frauen absolvieren derzeit das erste Spezialisierungsmodul „Tageseltern“. Begeistert sind sie vor allem vom starken Praxisbezug der Ausbildung.

„Das ist ein Riesenvorteil“, ist Mariette Smolnik überzeugt. Die 43-jährige Tagesmutter aus Wolfurt hat im vergangenen Jahr das Basismodul, das alle Kinder- und SchülerbetreuerInnen in Vorarlberg gemeinsam durchlaufen, abgeschlossen und im März mit dem Spezialisierungsmodul für Tageseltern begonnen. „Als Tagesmutter ist man ja in einer besonderen Lage. Man arbeitet zu Hause und ist mit den Kindern allein. Da gibt es Situationen, die es in einer öffentlichen Kinderbetreuung nicht gibt“, berichtet Smolnik, die pro Woche insgesamt vier Tageskinder im Alter von einem bis drei Jahre betreut.

Von ihren AusbildnerInnen fühlt sie sich dabei gut unterstützt. Besonders die Kombination von fundierter Wissensvermittlung, Praxisbezug und dem verpflichtenden Austausch in Kleingruppen hat die gelernte Spiel- und Waldspielgruppenleiterin überzeugt. „Obwohl es mir bei manchen Themen oft nicht tief genug gehen kann“, sagt die Mutter von drei Kindern lachend.

Durch das Gelernte werde man viel gelassener im Alltag. „Wenn ich weiß, warum ein Kind etwas macht, beispielsweise weil es gerade einen bestimmten Entwicklungsschritt macht, kann ich viel besser auf seine Bedürfnisse eingehen und es dabei unterstützen“, freut sich die Tagesmutter.

Viele neue Impulse

Ähnlich formuliert es die langjährige Tagesmutter Silke Wachter. Sie hat nach der zweijährigen Ausbildung zur Tagesmutter (Abschluss 2011) und sieben Jahren Praxis erst kürzlich als eine von sechs Frauen das Modul „Kleinkindbetreuung“ abgeschlossen. „In der Ausbildung habe ich viele neue Impulse bekommen“, bestätigt die 47-Jährige Mutter von zwei erwachsenen Kindern und einer Tochter im Teenageralter. Vor allem die kreativen und musikalis

Silke Wachter hat ein Kindernest in Bürs. In einem Kindernest werden in Kleinstgruppen vorwiegend Kleinkinder betreut. Die Gruppengröße ist dabei speziell auf diese Altersgruppe zugeschnitten, nur maximal vier Kinder zwischen drei Monaten und vier Jahren sind zur selben Zeit anwesend. Zu Wachter kommen über die Woche verteilt sieben Kinder im Alter von zwei bis sieben Jahre.

Die familiäre Atmosphäre, eine konstante Bezugsperson und die geringe Gruppengröße sind vor allem für die ganz Kleinen ein enormer Vorteil. „Hier bekommen sie die Nestwärme, Geborgenheit und auch die Aufmerksamkeit, die sie in ihrem Alter noch brauchen“, weiß Wachter aus jahrelanger Erfahrung. Die Lerninhalte des Spezialisierungsmoduls „Kleinkindbetreuung“, die auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen, haben der erfahrenen Tagesmutter auch die Möglichkeit gegeben, sich erneut zu reflektieren und Neues auszuprobieren. „Das Wichtigste ist für mich, das Kind Kind sein zu lassen, es ausprobieren zu lassen und sich dabei zu erleben und zu lernen. Dabei will ich eine gute Begleiterin sein“, bringt es die 47-Jährige auf den Punkt.

Mehr Einheiten und Peergruppentreffen

Die Spezialisierung „Tageseltern“ im Rahmen der modularen Ausbildung für Kinder- und SchülerbetreuerInnen umfasst 140 Unterrichtseinheiten zu 50 Minuten und wird berufsbegleitend an der Verwaltungsakademie Schloss Hofen angeboten. Das Spezialisierungsmodul „Kleinkindbetreuung“ zählt 135 Einheiten. Voraussetzung für beide ist das Basismodul (135 Einheiten), das alle Kinder- und SchülerbetreuerInnen gemeinsam durchlaufen. Tagesmütter, die das Aufbaumodul „Kleinkindbetreuung“ machen möchten, müssen zuvor die Spezialisierung „Tageseltern“ abgeschlossen haben und Tageskinder im Rahmen eines Kindernestes betreuen.

„Die Spezialisierung für Tageseltern hat mehr Einheiten als die frühere Ausbildung und ist damit fundierter“, freut sich die Leiterin des Spezialisierungsmoduls, Gabi Ritsch von den Vorarlberger Tagesmüttern. Neu dabei sind etwa die Fächer „Tagesablauf gestalten“, „Naturpädagogik“, „Medien- und Spielpädagogik“ sowie „Musikerziehung“. „Sämtliche Inhalte werden zudem sehr praxisbezogen angeboten“, berichtet Ritsch. Denn den Tagesmüttern soll mit der Ausbildung nicht nur Wissen vermittelt werden, sie sollen in ihren Handlungsmöglichkeiten gestärkt werden und Tipps und neue Anregungen für den Alltag mit Kindern bekommen.

In verpflichtenden Peergruppentreffen wird das Gelernte zusätzlich in Kleingruppen reflektiert. „Hier findet der Praxistransfer statt. Man bespricht, wie man das Gehörte in die Arbeit miteinfließen lassen kann und wie sich das in der Praxis auswirkt“, fasst Ritsch zusammen.

Positiv beurteilen sowohl Ritsch als auch die beiden Tagesmütter die gemeinsame Basisausbildung mit Kinder-, Spielgruppen-, SchülerbetreuerInnen und KindergartenassistentInnen. „Man erhält Einblick in andere Betreuungsformen. Damit wächst das Verständnis und die Wertschätzung für die Arbeit des anderen“, weiß Smolnik aus Erfahrung.

Nähere Informationen: www.verein-tagesbetreuung.at

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Vorarlberger Tagesmütter mit Praxisbezug der neuen Ausbildung sehr zufrieden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen