Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberger Industrie sieht Geschäftslage weiter positiv

Die Vorarlberger Industrie blickt weiter optimistisch in die Zukunft.
Die Vorarlberger Industrie blickt weiter optimistisch in die Zukunft. ©VN/Hartinger
Die Vorarlberger Industrie sieht ihre aktuelle Geschäftslage auf anhaltend gutem Niveau. Allerdings gebe es Anzeichen, dass ein weiteres Anziehen der Konjunktur nicht zu erwarten sei.

Gründe dafür seien vor allem der sich verschärfende Facharbeitermangel, der stärkere Wettbewerb sowie der Druck auf die Verkaufspreise. Die Industriellenvereinigung Vorarlberg (IV) mahnte neuerlich Reformen ein.

Geschäftsklimaindex
Geschäftsklimaindex ©Industriellenverienigung Vorarlberg

Die IV befragte für ihre aktuelle Konjunkturumfrage 43 Unternehmen mit rund 23.600 Beschäftigten. Der Geschäftsklimaindex, also der Mittelwert der Einschätzung zur derzeitigen Geschäftslage und jener in einem halben Jahr – er bewegt sich auf einer Skala von minus 100 bis plus 100 – verringerte sich im ersten Quartal 2018 von 39,70 auf 29,50.

Grund dafür sei ein leichter Rückgang bei der Einschätzung der aktuellen Geschäftslage sowie jener in sechs Monaten. 55 Prozent bezeichneten ihre derzeitige Geschäftslage als “gut/steigend”, 38 Prozent als gleichbleibend, nur sieben Prozent rechneten mit einer Verschlechterung. Der Saldo daraus lag mit plus 49 Prozentpunkten niedriger als im letzten Quartal 2017 (69).

Auftragslage positiv

Die derzeitige Auftragslage wurde durchwegs als positiv beschrieben, wenn auch weniger euphorisch als noch Ende 2017 (aktueller Saldo: 47; Ende 2017: 78). 45 Prozent der Firmen planten, ihren Mitarbeiterstand in drei Monaten zu erhöhen. Dabei bleibe der Fachkräftemangel weiter ein Problem, das in der starken Maschinen- und Metallindustrie am größten sei.

Dass das aktuelle Konjunkturhoch sich über den Sommer halte, kann laut IV als gesichert angenommen werden, dafür sprächen die Angaben der Unternehmen zur Produktionstätigkeit und zur Auslastung ihrer Produktionskapazitäten in drei Monaten. Kein Unternehmen rechnete mit einer Verschlechterung in diesen Bereichen. Die Verkaufspreise in drei Monaten seien zwar stärker unter Druck, aber ebenso wie die Ertragslage stabil.

Weiterer Anstieg nicht zu erwarten

“Aus dem leichten Rückgang einen Konjunkturabschwung abzuleiten, wäre übertrieben. Es gibt aber deutliche Signale, dass weitere Anstiege eher nicht mehr zu erwarten sind”, so IV Vorarlberg-Geschäftsführer Mathias Burtscher. Um den aktuell herrschenden Schwung noch länger halten zu können, dürften notwendige Reformen nicht blockiert werden, nur so könne der Standort auf schlechtere Zeiten vorbereitet sei. Bis Steuersenkungen und Reformen bei Unternehmen ankämen, dauere es ohnehin zwei Jahre. “Sie würden also dann spürbar, wenn ein möglicher Abschwung eingesetzt hat”, argumentierte Burtscher.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Vorarlberger Industrie sieht Geschäftslage weiter positiv
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen