Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberger Grüne trennten sich von Landesgeschäftsführer

Laut Lukas Schrattenthaler "fehlendes Vertrauensverhältnis" zu Landessprecher Johannes Rauch.
Laut Lukas Schrattenthaler "fehlendes Vertrauensverhältnis" zu Landessprecher Johannes Rauch. ©Grüne
Die Vorarlberger Grünen haben sich vier Monate vor der Landtagswahl von ihrem Landesgeschäftsführer Lukas Schrattenthaler getrennt.
Grüne engagieren Schrattenthaler

Lukas Schrattenthaler, Ex-Kommunikationschef der NEOS, gibt seine Aufgaben nach nur 13 Monaten an Jessica Bösch ab. Die 1974 geborene Politikwissenschafterin ist derzeit in der Grünen Wirtschaft für Organisation zuständig und war bereits 2005/06 kurzzeitig Grünen-Landesgeschäftsführerin.

"Fehlendes Vertrauensverhältnis"

"Johannes Rauch hat mich gekündigt", bestätigte Schrattenthaler am Freitag auf APA-Anfrage. Er sei seit 1. Juni nicht mehr Landesgeschäftsführer. Als Grund nannte Schrattenthaler ein "fehlendes Vertrauensverhältnis" zum Vorarlberger Landessprecher der Grünen. Dass sein Abgang in Zusammenhang mit dem Ergebnis bei der EU-Wahl stand, mit dem Rauch nicht zufrieden gewesen sein soll, wollte Schrattenthaler nicht kommentieren. Die Vorarlberger Grünen erreichten bei der EU-Wahl in Vorarlberg 18,8 Prozent, 2014 waren es noch 23,3 Prozent gewesen. Der Wechsel in der Landesgeschäftsführung wurde auch aus dem Büro von Landesrat Rauch bestätigt.

Schrattenthaler war erst zum 1. April 2018 geholt worden, um die Neuaufstellung der Partei nach dem Rauswurf der Grünen aus dem Nationalrat zu organisieren und den Wahlkampf für die Landtagswahl 2019 sowie die Gemeindewahl 2020 vorzubereiten. Dabei soll sich der von außen kommende Schrattenthaler als Parteimanager mit unpopulären Entscheidungen wenig Freunde gemacht haben. Der gebürtige Tiroler lebt seit drei Jahren in Vorarlberg und war zuvor Unternehmensberater mit Schwerpunkt Krisen- und Projektkommunikation. 1998 war er im Parlamentsklub der Grünen ins Berufsleben gestartet. Er werde sich nun zunächst regenerieren und dann neu orientieren, so Schrattenthaler über seine Zukunftspläne.

Jessica Bösch neue Geschäftsführerin

Seine Aufgaben übernimmt ab sofort Jessica Bösch, der derzeit im Vorarlberger Büro der Grünen Wirtschaft die Bereiche Organisation und Öffentlichkeitsarbeit obliegen. Ihr zentrales Ziel sei es, das Ergebnis der Grünen bei den nächsten Wahlen "zu halten oder zu verbessern", so die Neo-Landesgeschäftsführerin zur APA. Zunächst gelte es aber, zwei Wahlkämpfe zu koordinieren. "Das bedeutet eine große Herausforderung, auch wenn sich sicher Synergieeffekte ergeben werden", erklärte Bösch. Schrattenthaler habe einen "guten Sparkurs" gesetzt, die Partei sei daher finanziell gut aufgestellt. Bösch ist dreifache Mutter, lebt in Bregenz und hatte die Landesgeschäftsführung von 2005/06 bereits einmal als Karenzstelle inne.

Zu einem Abgang kommt es bei den Grünen auch im Landtagsklub. Christina Mathis, Öffentlichkeitsarbeiterin im Landtagsklub, verlässt die Grünen.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberger Grüne trennten sich von Landesgeschäftsführer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen