Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg will Impfskepsis mit Informationskampagne entgegentreten

Neues Projekt "Stärkung der Gesundheitskompetenz" soll laut Landesrat Bernhard neutrale Impfinformationen bieten.
Neues Projekt "Stärkung der Gesundheitskompetenz" soll laut Landesrat Bernhard neutrale Impfinformationen bieten. ©VOL.AT/Steurer
Die Vorarlberger Landesregierung will angesichts der zunehmenden Impfskepsis vieler Eltern auf Information und Aufklärung setzen.
Mehrheit steht positiv zum Impfen
Faktencheck: Mythen zur Grippeimpfung
LR: "Nur impfen schützt gegen Masern"

In einem neuen Projekt des Arbeitskreises für Vorsorge- und Sozialmedizin (aks) werden neutrale Impfinformationen erarbeitet, die die Fragen und Sorgen der Eltern aufnehmen. “Es geht nicht ums Überreden, sondern ums Überzeugen”, so Landesrat Christian Bernhard (ÖVP).

Gefährliche Krankheiten oft verharmlost

Infektionskrankheiten wie Masern, Keuchhusten oder Diphtherie, die häufig als Kinderkrankheiten verharmlost würden, seien auch in Österreich wieder auf dem Vormarsch. Noch seien die Durchimpfungsraten recht gut, aber gerade Zweit- und Wiederholungsimpfungen würden schlecht angenommen, erklärte Landessanitätsdirektor Wolfgang Grabher am Freitag. Auf die oft auf Fehlinformationen aus dem Internet zurückzuführende Impfmüdigkeit und Verunsicherung der Eltern mit Zwang oder Angstmache zu reagieren, sei aber nicht zeitgemäß. In Vorarlberg will man daher einen anderen Weg gehen und den Eltern “auf Augenhöhe” begegnen.

Weder pro noch contra

Mit dem Projekt “Stärkung der Gesundheitskompetenz” in Bezug auf Kinderimpfungen wolle man eine wissenschaftlich fundierte Entscheidungshilfe bieten, die weder pro noch contra ausfalle, so die Verantwortlichen. Ein Drittel der Vorarlberger hätten bei Befragungen Schwierigkeiten bei der Beurteilung von Impfinformationen eingeräumt, berichtete Projektleiterin Kristin Ganahl vom aks. In den kommenden zwei Jahren sollen nun gemeinsam mit Müttern, Vätern und Universitäten interessensunabhängige Infomaterialien ausgearbeitet werden, die den Bedürfnissen der Eltern entsprechen. So sollen etwa im Juni Fragen zum Impfen in der Bevölkerung gesammelt werden.

Landesrat Bernhard will Eltern überzeugen

Für das auf drei Jahre angelegte Projekt, laut Landesrat Bernhard bisher einzigartig in Österreich, wurden 280.000 Euro veranschlagt, denn “wir wollen ein klares Zeichen setzen”. Während andere Länder sich verzweifelt um Impfstoffe für ihre Bevölkerung bemühten, leiste man sich hierzulande den Luxus, über die Sinnhaftigkeit von Impfungen zu sprechen. Das Projekt soll nun “nicht überreden, sondern überzeugen” und Eltern die Impfentscheidung für ihre Kinder erleichtern.

Auch viele Erwachsene seien nicht ausreichend immunisiert, erinnerte Grabher in dem Zusammenhang. Zahlen über Auffrischungen gebe es nicht, die Defizite bei Erwachsenen dürften also noch größer sein, so seine Annahme. Bernhard setzte seine Hoffnungen hier auf die Einführung des elektronischen Impfpasses, der mit einem Recall-System der Vergesslichkeit der Patienten entgegentreten werde.

Einstellung zu Impfungen in Österreich
Einstellung zu Impfungen in Österreich ©APA

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg will Impfskepsis mit Informationskampagne entgegentreten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen