Vorarlberg: Sportgymnasium Dornbirn soll erhalten bleiben

Bildungsminister Heinz Faßmann zu Besuch in Vorarlberg.
Bildungsminister Heinz Faßmann zu Besuch in Vorarlberg. ©VLK
Auf Einladung von Landesrätin Barbara Schöbi-Fink war Bundesminister Heinz Faßmann am Dienstag zu Besuch in Vorarlberg.

Dabei machte er sich vor Ort ein Bild von der Schulinfrastruktur am Gymnasium Schoren und am Sportgymnasium in Dornbirn und besprach die dringend erforderliche räumliche Lösung für diese Schulen.

“Die derzeitigen Umstände sind sowohl für Schülerinnen und Schüler als auch für das Lehrpersonal eine enorme Belastung. Deshalb drängen wir auch von Landesseite vehement auf eine rasche Entscheidung des Bundes. Im gemeinsamen Gespräch mit den Schuldirektoren sind die Interessen der Schulen gehört und offenbar verstanden worden”, betonte Schöbi-Fink nach dem Treffen.

Minister Faßmann sagte eine erneute Prüfung beider in Diskussion stehender Bauvarianten und eine Entscheidung innerhalb weniger Wochen zu.

Zwei Varianten

Variante eins besteht in einer Clusterlösung. Hier würden acht Klassen des Gymnasiums Schoren in das neue Gebäude des Sportgymnasiums wandern. Die zweite Variante sieht einen kleineren Bau für das Sportgymnasium sowie eine Aufstockung des Gymnasiums Schoren vor.

“Die Zusage von Minister Faßmann, schnellstmöglich auch die von den Direktoren favorisierte Variante auf ihre Wirtschaftlichkeit nochmals zu prüfen, ist eine wichtige Weichenstellung. Wir brauchen hier so schnell es geht eine Entscheidung des Bundes”, so Landesrätin Schöbi-Fink. Die Containerklassen werden jedenfalls schrittweise aufgelöst.

PH Vorarlberg

Eine weitere Station beim Besuch des Ministers war die Pädagogische Hochschule Vorarlberg. Landesrätin Schöbi-Fink verwies dabei auf die hier geleistete herausragende Arbeit in der Aus- und Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern. Sie unterstützt den Wunsch der PHV nach einer Gesetzesänderung, die es der PHV möglich machen soll, mit anderen internationalen Universitäten und Hochschulen gemeinsame Studiengänge anzubieten. “Es wäre eine wichtige Stärkung des Standortes, wenn man auf diesem Weg zukünftig zusätzliche Fächer anbieten könnte”, so Schöbi-Fink.

Auch beim anschließenden Treffen von Minister Faßmann mit Landeshauptmann Markus Wallner wurden beide Themen nochmals angesprochen und die Vorarlberger Forderungen bekräftigt.

ÖVP für Erhalt des Sportgymnasiums

In der Frage um die Zukunft des Sportgymnasiums in Dornbirn bezieht ÖVP-Sportsprecher Roland Frühstück klar Stellung: „Für mich steht außer Streit, dass es weiterhin ein eigenständiges Sportgymnasium geben muss. Ich bin der Meinung, dass hier das Bundesministerium dem Wunsch der derzeitigen Leitung sowie der Pädagogen am Schulstandort Rechnung tragen sollte. Mich freut es auch, dass Bundesminister Heinz Faßmann sich bei seinem gestrigen Vorarlbergbesuch offen gezeigt hat, eine solche Lösung zu ermöglichen.“

(VLK/red)

Minister Faßmann im VOL.AT-Interview

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Vorarlberg: Sportgymnasium Dornbirn soll erhalten bleiben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen