AA

Vorarlberg: Raub in Lustenau - Täter ausgeforscht

Die Polizei konnte nach einem Raubüberfall zwei Verdächtige ausforschen.
Die Polizei konnte nach einem Raubüberfall zwei Verdächtige ausforschen. ©APA/Themenbild
Die Beamten der PI Lustenau nahmen nach einem Raubüberfall zwei Personen fest.

Am Samstagabend war ein 21-jähriger Mann aus Lustenau zu Besuch bei seinem 20-jährigen Freund (beide Österreicher) in Lustenau. Gegen 20:15 Uhr verließ der 21-jährige die Wohnung im zweiten Obergeschoß und ging über das Stiegenhaus hinunter in Richtung Ausgang. Kurz vor dem Verlassen des Wohnobjektes wurde der Mann von einem vorerst unbekannten Täter angegriffen.

Der unbekannte Täter schlug dem Opfer mit der Faust mehrmals gegen den Kopf und würgte dieses auch. In weiterer Folge raubte der Angreifer die Umhängetasche seines Opfers und flüchtete. Der verletzte junge Mann konnte sich noch zurück in die Wohnung seines Freundes begeben. Anschließend wurde durch den 20-jährigen die Polizei verständigt.

Angriff auf 20-Jährigen geplant

Aufgrund intensiver Ermittlungen konnten nun zwei Tatverdächtige von Beamten der Polizeiinspektion Lustenau ausgemittelt und von Beamten der EKO Cobra am 23.11.2020 festgenommen werden. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um einen 21-Jährigen und ein 28-jähriger Mann (beide aus Russland). Im Zuge der Erhebungen stellte sich heraus, dass der vorangegangene Angriff eigentlich dem 20-jährigen Freund gegolten hätte.

Bei einer durch die Staatsanwaltschaft angeordneten Hausdurchsuchung in der Wohnung der Tatverdächtigen in Bregenz wurden zwei Schreckschusspistolen samt Munition und mehrere Messer gefunden und sichergestellt. Sowohl das Opfer als auch die Täter sind dem Suchtgiftmillieu zuzuordnen. Nach Abschluss der Ermittlungen wurde der 28-jährige Hauptverdächtige auf Anordnung der Staatsanwaltschaft am Mittwoch in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert.

(Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lustenau
  • Vorarlberg: Raub in Lustenau - Täter ausgeforscht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen