Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg: Lustenauer Funken-Zunft wagt Weltrekordversuch

Seit Januar laufen die Bauarbeiten für den höchsten Funken der Welt in Lustenau.
Seit Januar laufen die Bauarbeiten für den höchsten Funken der Welt in Lustenau. ©facebook.com/connie.fetz
Die Hofstalder Funkenzunft aus Lustenau plant in diesem Jahr etwas ganz Besonderes: Den höchsten Funken der Welt.

Die Hofstalder Funkenzunft veranstaltet heuer zum 40. Mal den Funken in Lustenau. Für das Jubiläum haben sich die Mitlglieder etwas ganz Besonderes ausgedacht. Sie wollen den höchsten Funken der Welt bauen. Die Idee dazu geisterte schon seit 2001 in den Köpfen der Funken-Bauer umher. Aktuell liegt der Rekord für das „tallest bonfire“ bei 47,396 m, den die norwegische Hafenstadt Ålesund hält.

©Hofstalder Funkenzunft

Neuer Platz

Der Jubiläums-Funken soll mit 58,60 Meter den Rekord gleich um mehr als zehn Meter überbieten und eine neue Bestmarke setzen. Die Höhe orientiert sich dabei am höchsten Gebäude in Lustenau. Der Kirchturm St. Peter und Paul hat genau dieselbe Höhe.

Doch mit der gegebenen Höhe stand der Verein schon vor dem ersten Problem. Der Stammplatz am “Keckeisplatz” in der Hofsteigstraße war zu klein, um einen Turm in dieser Größe aufzustellen. Doch dank der Unterstützung der Marktgemeinde konnte schnell ein geeigneter Platz gefunden werden. Der Weltrekord-Funken wird am Funkenplatz im Glaserweg aufgestellt.

Herausforderungen für Mitglieder

Im August begann die Detailplanung des Funkens, im Dezember die Arbeiten am Funken selbst. Der Verein musste eine Zufahrtsstraße sowie ein geeignetes Fundament schaffen, um mit den Bauarbeiten beginnen zu können. Im Jänner wurde dann mit dem Holzbau losgelegt.

Die Dimension des Funkens stellte die Mitglieder jedoch immer wieder vor neue Herausforderungen. So reichten normale Holznägel nicht mehr aus, um die Balken miteinander zu verbinden. Die Funken-Bauer mussten die Nägel deshalb selbst herstellen.

Derzeit liegen die Veranstalter etwa fünf Stunden hinter ihrem Zeitplan, dennoch sind alle zuversichtlich, dass der Rekord-Funken bis zum 16.3.2019 steht.

Das Programm für den Funkensamstag (16.3) sieht wiefolgt aus:

  • 11 Uhr Bewirtung vor Ort
  • 12 Uhr wird die Hexe mittels Umzug zum Funkenplatz gebracht
  • 14 Uhr 10m Kinderfunken
  • 16 Uhr offizielle Höhenmessung für den Weltrekord
  • 20 Uhr Funkenabrennen

Wer möchte kann die Hofstalder Funkenzunft auch an den Samstagen bis zum 9.3.2019 besuchen, um zu sehen wie das Projekt wächst.

©Hofstalder Funkenzunft

(Red.)

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lustenau
  • Vorarlberg: Lustenauer Funken-Zunft wagt Weltrekordversuch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen