Vorarlberg: Jugendarbeit frühstückt mit der Polizei

Gemeinsames Frühstück mit Mobiler Jugendarbeit und Polizei.
Gemeinsames Frühstück mit Mobiler Jugendarbeit und Polizei. ©Mobile Jugendarbeit Lustenau
Beim schon zur geschätzten Tradition gewordenen diesjährigen Frühjahrstreffen begrüßte Jugendreferentin Julia Bickel am Donnerstag die VertreterInnen der Lustenauer Bundes- und Gemeindepolizei.

Daniel Heinzle, René Schreiber, Maureen-Michelle Thomele, Tobias Wolf und Thomas König folgten gemeinsam mit MitarbeiterInnen der Mobilen Jugendarbeit Lustenau der Einladung zum Frühstück in den Räumlichkeiten der Offenen Jugendarbeit Lustenau.

Der respektvolle Austausch war wertvoll, interessant und bereichernd für alle TeilnehmerInnen. Jugendreferentin Julia Bickel und der Geschäftsführer der OJAL, Roman Zöhrer, betonten die Wichtigkeit und Notwendigkeit eines solchen Austausches innerhalb der Gemeinde, und deshalb wird dieses Treffen auch in Zukunft so beibehalten.

Mobile Jugendarbeit geht auf Jugendliche zu

Die Mobile Jugendarbeit sucht die Jugendlichen da auf, wo sie ihre Freizeit verbringen. Sie richtet ihre Arbeit nach den Zeiten und Orten des Aufenthaltes von Jugendlichen. Die Mobile Jugendarbeit versteht sich auch als Vermittler in Situationen, die Konfliktpotential besitzen und versucht, lösungsorientierte Ansätze beizutragen, damit ein gemeinsames Miteinander reibungslos funktionieren kann.

Ein weiterer Schwerpunkt der Mobilen Jugendarbeit liegt außerdem in der Betreuung des Jugendplatzes „Habedere“ im Sportpark Lustenau, welcher im Sommer ein wichtiger und stark frequentierter Treffpunkt der Lustenauer Jugendlichen ist. Im Winter gibt es ein mobiles Sportangebot in der Turnhalle der VMS Kirchdorf. Hier finden Jugendliche jeden Freitag-Abend einen sportlichen Treffpunkt.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lustenau
  • Vorarlberg: Jugendarbeit frühstückt mit der Polizei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen