Vorarlberg: Fürs Wild beginnt das Leiden

Appell des Wildbiologen Hubert Schatz an Wintersportler: „Lasst die Wildtiere in Ruhe.“
Appell des Wildbiologen Hubert Schatz an Wintersportler: „Lasst die Wildtiere in Ruhe.“ ©Land Vorarlberg
Für Wildtiere bricht eine schwere Zeit an. Sie werden nämlich von Wintersportlern, die im freien Gelände sowie in Wäldern unterwegs sind, gestört.
Wild im winterlichen Vorarlberg
NEU
Gams in Au aus Lawine gerettet
ÖBB-Mitarbeiter retten Gams

Von: Klaus Hämmerle (VN)

„Mit der Wetterbesserung kann sich der Mensch an den Schönheiten des Winters freuen, für die Wildtiere bricht jetzt jedoch die härteste Zeit des Jahres an“, hält Hubert Schatz (54), Wildbiologe des Landes fest.

Warum das so ist? „Weil sich viele Wintersportler nach der Wetterbesserung in tiefverschneites Freigelände und in Wälder vorwagen. Dort, wo die Tiere Zuflucht gesucht haben und ihre Ruhe brauchen. Wenn sie dort von Eindringlingen gestört werden, geraten sie in Panik und flüchten“, äußert Schatz seine Befürchtungen. Was das Problem genau jetzt zu einem großen macht, ist die dicke Schneedecke. „Wenn das Wild aufgeschreckt davon­springt, flüchtet es zumeist talwärts. Dort gerät es in den meterhohen Schnee und kommt nicht mehr raus. Oder es braucht so viel Energie, dass es danach sehr geschwächt ist“, erläutert der Experte.

Ärgernis Nachtskifahren

Ein Ärgernis ist für den Wildbiologen eine neue touristische Aktivität. „Seit Kurzem gibt es ja sogar Nachttouren. Da befinden sich Menschen mit Stirnlampen in der Nacht in freiem Gelände. Kommen sie dabei mit Wildtieren in Berührung, ist das für diese natürlich eine dramatische Störung.“

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der aktuellen Printausgabe der Vorarlberger Nachrichten und online auf VN.AT.

(VN)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: Fürs Wild beginnt das Leiden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen