Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖBB-Mitarbeiter retten Gams aus Schneemassen

Gams aus Schneemassen gerettet - Tolle rettungsaktion zweier ÖBB-Mitarbeiter in der Steiermark.
Gams aus Schneemassen gerettet - Tolle rettungsaktion zweier ÖBB-Mitarbeiter in der Steiermark. ©Screenshot Video
Schneeschaufeln kann Leben retten: Zwei Mitarbeiter der ÖBB haben ein Herz für Tiere bewiesen, und eine Gams im Nationalpark Gesäuse gerettet.
Bilder der Gams-Rettung
NEU

Das Tier war völlig entkräftet in den Schneemassen entlang der Bahnstrecke durch den steirischen Nationalpark Gesäuse stecken geblieben. Eigentlich fast ein Wunder, dass die Männer die Gams überhaupt entdeckt haben.

Laut ÖBB waren die Arbeiter auf der gesperrten Bahnstrecke zwischen Admont und Hieflau mit Schneeräumungsarbeiten beschäftig, berichtet krone.at am Mittwoch Vormittag. Bei etwa 50 bis 80 Zentimeter Schnee auf den Gleisen sei der Zug mit ungefähr 30 km/h unterwegs gewesen. Die ÖBB-Mitarbeiter beobachteten auch die nähere Umgebung um die Bahnstrecke, entdeckten dabei das Tier, und hielten den Zug an. Zwei Mann stiegen mit Schaufeln ab und gruben die gefangene Gams vorsichtig aus.

“Hurra die Gams!”

Das Tier trat etwas wacklig den Weg zurück in den Wald an, die Streckenarbeiter durften sich über die gelungen Rettungsaktion freuen. “Hurra die Gams!” – Die ÖBB trifft mit dem Titel zum Video auf Facebook ins Schwarze. Mann darf bei der Österreichischen Bundesbahn zurecht auf die gelungene Rettungsaktion seiner Mitarbeiter stolz sein. Zudem ist das Video ein echter Klick-Hit auf Facebook und Twitter.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • ÖBB-Mitarbeiter retten Gams aus Schneemassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen