Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg bei Wärmepumpen, Solarthermie und Photovoltaik im europäischen Spitzenfeld

Über 1500 Besucherinnen und Besucher informierten sich beim 15. Vorarlberger Solar- und Wärmepumpentag von Energieinstitut und illwerke vkw in Bregenz.
Über 1500 Besucherinnen und Besucher informierten sich beim 15. Vorarlberger Solar- und Wärmepumpentag von Energieinstitut und illwerke vkw in Bregenz. ©EIV/Bernd Hofmeister
1500 Besucher beim 16. Vorarlberger Solar- und Wärmepumpentag in Bregenz
Solar- und Wärmepumpentag Bregenz

Vorarlberg liegt bei Wärmepumpen, thermischen Solaranlagen und Photovoltaikanlagen im europäischen Spitzenfeld. Seit 2005 hat sich der Einsatz jeweils vervielfacht. Diese positive Bilanz zogen Energie-Landesrat Christian Gantner und die Experten von Energieinstitut und vkw illwerke beim 16. Vorarlberger Solar- und Wärmepumpentag am Samstag in Bregenz. Das Interesse ist ungebrochen groß: Mehr als 1500 Besucherinnen und Besucher informierten sich über neue Trends beim umweltfreundlichen Heizen.

Der Solar- und Wärmepumpentag in Bregenz ist das jährliche Gipfeltreffen der Solar- und Heizungsbranche. Alle großen Anbieter von Wärmepumpen, Solar- und Photovoltaikanlagen sind hier vertreten. Für alle Interessierten ist das die beste Gelegenheit, sich über die Möglichkeiten zum umweltfreundlichen Heizen und zur Energiegewinnung aus der Sonne zu informieren. Das nutzten am Samstag im illwerke-vkw-Areal in Bregenz über 1500 Besucherinnen und Besucher – ein deutliches Plus im Vergleich zu den Vorjahren.

„Das Interesse der Bevölkerung für erneuerbare Energie ist ungebrochen“, freut sich Energie-Landesrat Christian Gantner. „Hier beim Wärmepumpentag sieht man: Die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger wollen ihren ganz persönlichen Beitrag zu Klimaschutz und Energieautonomie leisten. Jede Kilowattstunde aus Solarthermie, Photovoltaik und Wärmepumpen macht uns unabhängig und bringt uns einen Schritt näher Richtung Energieautonomie.“

Das Land hat dazu im laufenden Jahr erstmals eine Förderung für 100 Stromspeicher für Photovoltaikanlagen aufgelegt. „Damit wird ein Beitrag zum hohen Engagement der Bevölkerung geleistet. „Speicher helfen außerdem, erneuerbare Energietechnologien besser in das gesamte Energiesystem zu integrieren,“ so Landesrat Gantner.

Im europäischen Spitzenfeld
Tatsächlich liegt Vorarlberg bei der Nutzung erneuerbarer Energien für Gebäude im europäischen Spitzenfeld. Der Marktanteil von Wärmepumpen bei Einfamilienhäusern liegt seit Jahren über 80 Prozent – im internationalen Vergleich ein Spitzenwert. Auch größere Wohnanlagen und Gewerbebetriebe nutzen die umweltfreundliche Heiztechnologie immer mehr.

Bis Ende 2017 waren rund 300.000 Quadratmeter thermische Solaranlagen und 500.000 Quadratmeter Photovoltaikanlagen in Vorarlberg installiert. Das entspricht einer Fläche von insgesamt 2,2 Quadratmeter pro Einwohner. Auch damit liegt Vorarlberg im europäischen Spitzenfeld.

Trend zur Photovoltaik
Der Trend geht dabei eindeutig von der Solarthermie zur Photovoltaik, deren Preise in den vergangenen Jahren deutlich gesunken sind. Von einem „Technologiewechsel“ spricht der Geschäftsführer des Energieinstituts, Josef Burtscher. „Der Wirkungsgrad thermischer Solaranlagen ist höher, dafür hat der erzeugte Strom einen höheren energetischen Wert.“ Er kann somit nicht nur für Warmwasser, sondern auch für elektrische Antriebe genützt werden.

Die Sonnenstrom-Anlagen lassen sich mit Wärmepumpen kombinieren, die aus einer Kilowattstunde Strom drei bis vier Kilowattstunden Wärme erzeugen, so der Energieexperte. Ergänzt werden diese Anlagen immer öfter mit Batteriespeichern, die den erzeugten Strom im eigenen Haus puffern. Burtscher sieht hier vor allem emotionale Gründe: „Die Leute sind einfach stolz darauf, wenn sie ihren eigenen Sonnenstrom auch selbst verbrauchen können und einen Schritt mehr zu ihrer individuellen Energieautonomie machen.“

Zehn Jahre VKW Ökostrom
Ideale Ergänzung dazu ist der VKW Ökostrom, dessen zehnjähriges Jubiläum im Rahmen des Solar- und Wärmepumpentages gefeiert wurde. Mehr als 200 Millionen Kilowattstunden aus Kleinwasserkraftwerken, Photovoltaik sowie Biogas- und Windenergieanlagen lieferte die VKW Ökostrom in diesem Zeitraum.

„Rund 9000 Kundinnen und Kunden zahlen ganz bewusst einen kleinen Aufpreis und unterstützen damit den Bau neuer privater und gemeindeeigener Ökostromanlagen in Vorarlberg“, schildert Helmut Mennel, Vorstand von illwerke vkw. „Auch das zeigt das hohe Engagement der Bevölkerung für die Energieautonomie.“

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Vorarlberg bei Wärmepumpen, Solarthermie und Photovoltaik im europäischen Spitzenfeld
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen