AA

Voralbergs Neujahrsbaby Lina hätte eigentlich ein Christkind werden sollen

Lina aus Mäder ist das Vorarlberger Neujahrsbaby 2014.
Lina aus Mäder ist das Vorarlberger Neujahrsbaby 2014. ©VOL.AT/Steurer
Feldkirch/Mäder  - Eilig hatte sie es nicht: Der geplante Geburtstermin war eigentlich der 25. Dezember. Stattdessen wurde die kleine Lina zum Vorarlberger Neujahrsbaby 2014.
Lina aus Mäder
Österreichs Neujahrsbaby aus der Steiermark
Lina und ihre stolzen Eltern

Sandra Burschenreithner war bereits seit Montag zur Kontrolle im Krankenhaus, als kurz vor Mitternacht die Wehen einsetzten. Zwei Stunden später hielt die 33-Jährige bereits ihre kleine Tochter Lina zum ersten Mal in den eigenen Händen. Noch im Kreißsaal wurde auf das neue Jahr und die Geburt des Vorarlberger Neujahrsbaby angestoßen.

Lina sollte Christkind werden

Eigentlich war Lina als Christkind erwartet, der Geburtstermin war auf den 25. Dezember festgelegt. Im Vorfeld rechnete Sandra eher damit, dass ihr erstes Kind vor dem Termin kommen würde. Stattdessen wurde aus Lina das Vorarlberger Neujahrsbaby. “Dass es das Feldkircher Neujahrsbaby ist, wussten wir bereits nach der Geburt”, von ihrer landesweiten Sonderstellung weiß die junge Familie jedoch erst seit dem frühen Morgen.

Erstes gemeinsames Kind

Der Vater Markus Moder verpasste die Geburt nur um Haaresbreite. Es ist das erste gemeinsame Kind des Paares, vonseiten der Familie Burschenreithner auch das erste Enkelkind. Für die Eltern des Kindsvaters ist Lina die zweite Enkelin.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Mäder
  • Voralbergs Neujahrsbaby Lina hätte eigentlich ein Christkind werden sollen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen