"Vor allem": Vorarlberger ÖVP startet in den Wahlkampf zur Landtagswahl

"Nicht alles schönfärben, aber auch nicht alles schwarzmalen": Wallner beim Wahlkampfauftakt.
"Nicht alles schönfärben, aber auch nicht alles schwarzmalen": Wallner beim Wahlkampfauftakt. ©VOL.AT/Hofmeister
Andelsbuch. Die ÖVP ist am Montagabend als erste Partei offiziell in den Vorarlberger Landtagswahlkampf gestartet. Bei dem Auftakt-Event in Andelsbuch stand alles im Zeichen des Erhalts der schwarzen Mehrheit.
Wahlgegner starten später
Die Ausgangslage in Vorarlberg
Männer dominieren Listen
Zahlen und Daten zur Wahl 2014

“Vor allem. Vorarlberg.” sei das Motto für die Landtagswahl – und dieses sei nicht zufällig gewählt. “Wir sind eine Partei aus der gesellschaftlichen Mitte mit einem starken Wertefundament. Wir sind keine Flachwurzler, die beim ersten Gegenwind umfallen.”, zeigte sich Wallner vor über 300 Gästen überzeugt.

©Vor dem Auftakt: LH Wallner mit Ehefrau Sonja. (VOL.AT/Hofmeister)

Ziel: Absolute behalten

Landeshauptmann Markus Wallner warnte davor, dass sich alle anderen Parteien gegen die ÖVP zusammenschließen könnten. “Mehrheiten gegen uns sind schnell gebildet”, mahnte der mit einer absoluten Mehrheit ausgestattete Landeshauptmann zu einem engagierten Wahlkampf. Freilich stecken den Vorarlberger Schwarzen die vergangenen Urnengänge tatsächlich noch in den Knochen. Sowohl bei der Nationalrats- als auch bei der EU-Wahl hatte man herbe Verluste einstecken müssen, was zu einem guten Teil mit der starken Performance der NEOS im Ländle zu tun hatte.

“Nicht schlecht gefahren”

Umso mehr hob Wallner hervor, dass es beim Urnengang am 21. September nicht um die Bundespolitik oder die Europapolitik gehe sondern um die Fragestellung, welchen Kurs das Land Vorarlberg nehme. Bis jetzt ist man ja mit der ÖVP nicht schlecht gefahren, befand der Landeshauptmann, der zwar nicht schönfärben, aber noch viel weniger schwarzmalen wollte.

Vorarlberg laut Wallner sicher

Folgerichtig unterstrich Wallner, wie gut Vorarlberg da stehe. Man habe sich Spielräume bewahrt, die E-Wirtschaft in der eigenen Hand behalten, ebenso wie die Landesbank und die Wohnbauförderung. Zudem sei Vorarlberg ein sicheres Land.

(VOL.AT/Hofmeister)
(VOL.AT/Hofmeister) ©(VOL.AT/Hofmeister)

So vergaß der Landeshauptmann dann auch nicht zu erwähnen, dass man ganz allgemein in unsicheren Zeiten lebe. Er verwies auf die militärischen Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten und bezweifelte, dass die Finanzkrise schon erledigt sei. Umso mehr sei es wichtig, dass Vorarlberg “robust” bleibe und auch “ein gewisses Maß an Eigenständigkeit bewahrt”.

ÖVP stellt Familien in den Mittelpunkt

Wenig überraschend nannte der Landeshauptmann daher als einen seiner Kernpunkte für die Wahlkampagne den Kampf gegen die “Zentralbürokratie”. Weitere Hauptbotschaften waren der Wunsch nach guten Schulen und einer entsprechenden Fachkräfte-Ausbildung sowie der nach mehr Beschäftigung. Was bei der FPÖ das Ausländer-Thema ist, sind bei der ÖVP die Familien. Als Wallner die Wahlfreiheit zwischen der Betreuung daheim oder in Kinderbetreuungseinrichtungen beschwor, kam das einzige Mal Szenenapplaus auf. Die Kinderbetreuung im Land solle ausgebaut werden.

Schwarze Steuerpolitik

Eine Steuerreform hätte der Landeshauptmann zwar gerne, allerdings müsse es dafür ehrliche Konzepte geben und die Entlastung müsse so dimensioniert sein, dass die Wirkung nicht wie beim letzten Mal “innerhalb von zwei Jahren im Kamin verpufft”. Ein “Achtung” Wallners kam zu Vermögenssteuern. Denn die hätten letztlich bisher nicht die Millionäre sondern die kleinen und mittleren Einkommen getroffen.

Wahlkampfspot

Auch der offizielle Wahlkampfspot der ÖVP wurde vorgestellt, in dem Wallner seine Ziele aus dem Off zusammenfasst.

“70.000 Bürgerkontakte bis zur Wahl”

Ausgestattet wurde der Landeshauptmann von seiner Parteijugend mit einem Lauf-Shirt. Das wird er auch brauchen, sollte er die dargebrachten Geschenke der Bürgermeister aus dem Bregenzer Wald persönlich verspeisen. Denn dem Landeshauptmann wurde aus jeder Gemeinde ein Stück Bergkäse kredenzt. Auf den Weg machen sich Wallner und seine Mitstreiter jedenfalls. Bis zu 70.000 direkte Bürgerkontakte bis zur Wahl gingen sich noch aus, munterte der Landeshauptmann seine zahlreich erschienene Gefolgschaft auf.

NEOS schärfster Konkurrent im Wald

Dass man an einem Montagabend tief in den Bregenzer Wald nach Andelsbuch musste, um dem Landeshauptmann zu lauschen, war wohl auch kein Zufall. Gerade in dieser schwarzen Kernregion hatten sich die NEOS um ihren aus Vorarlberg stammenden Parteichef Matthias Strolz bei den letzten Wahlen überdurchschnittlich gut geschlagen. (red/APA)

Alle Infos zu den Vorarlberger Landtagswahlen 2014 gibt es auf der Sonderseite zur Wahl.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Landtagswahl Vorarlberg
  • Andelsbuch
  • "Vor allem": Vorarlberger ÖVP startet in den Wahlkampf zur Landtagswahl
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen