Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Von Papa Kulis, Waschmaschine, Couch und sonstigen Göttern

Gernot Kulis live in Götzis
Gernot Kulis live in Götzis ©Christof Egle
Gernot Kulis präsentierte sein neues Programm "Herkulis"
Gernot Kulis - Herkulis

Götzis. Die Welt und die Menschheit brauchen Götter, oder zumindest Halbgötter. Gernot “Herkulis” Kulis ist einer davon. Auf der Kulturbühne AmBach reizte er die Lachmuskeln des Publikums im ausverkauften Saal bis auf das Letzte. War früher noch Hans Krankl das Lieblingsopfer von Kulis (keine Angst Krankl kommt natürlich auch beim neuen Programm vor), hat er es nun auf den “Zeit im Bild” – Moderator Tarek Leitner abgesehen, oder eigentlich umgekehrt, den Leitner verfolgt Kulis bis in den Schlaf. 

Kulis erzählt schamlos von seiner Kindheit, von Gesprächen mit dem Vater, die stets auf der Couch stattgefunden haben. In diesem Zusammenhang stellt er die Frage, wann aus Fußball, Chips und Bier, eigentlich Yoga, Lachsbrötchen und Prosecco geworden sind. Auf der elterlichen Couch spielte sich die Kommunikation der beiden Kulis Männer ab. Der Papa beichtet die Zeugung von Klein Kulis binnen zweier Minuten auf der Waschmaschine, eine daraus resultierende Waschmaschinenphobie erklärt sich somit spielend. Auch wenn der Vater ein Vorreiter in Sachen Dosenbier, bleibt er ein für den jungen Kulis gottähnlich, wenn auch mehr Herkules als Pythagoras. So erklärt sich auch der größte Erfolg von Kulis in seiner Kindheit: Die Fertigstellung eines 20er Puzzles unter einer Stunde.

“Des Radl, des hoat dia Koatz” 

Ansonsten dreht sich “Herkulis” um Erfahrungen mit Baumarktmitarbeitern, den Tücken des Lavantaler Dialekts und um die griechische Mythologie, ehe Kulis gegen Ende seinen Stil stark verändert und teilweise wie Josef Hader wirkt. 

Ein Abend der ein starkes Zwerchfell erfordert und der bedingt durch das unaufhörliche Kulis´sche Gagfeuerwerk kein Auge trocken ließ. Abgeschlossen durch “We can be heros” von David Bowie, ist sich man sich sicher, der Vater von Kulis war mehr als ein Held, eher ein Halbgott. Die Zuschauer in Götzis waren sich am Schluss dann ebenso sicher: Gernot Kulis ist kein Halbgott, er ist ein Gott der Comedy. CEG

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Götzis
  • Von Papa Kulis, Waschmaschine, Couch und sonstigen Göttern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen