Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Von der Wachsform zum begehrten Oscar

©Screenshot Reuters
Die Produktion der Oscar-Filmtrophäen ist eine komplexe Angelegenheit, der sich zwei Firmen im Bundesstaat New York in einem mehrwöchigen Prozess mit vielen Zwischenschritten widmen.
Star-Aufgebot bei den "Ehren-Oscars"
Oscars: Die schönsten Outfits 2017
Oscars 2017: Die Gewinner
Oscars 2017: Stars am Red Carpet
Oscars 2017: Modische Fehlgriffe

Produziert werden die begehrten Filmtrophäen im US-Bundesstaat New York. Die Produktion für die Statuen dauert drei Monate.

Aufwendige Oscars

Die 3D-Form wird aus Wachs gefertigt, und anschließend 10 Mal in Keramik getaucht. Danach werden die Formen gebrannt und für den nächsten Produktionsschritt vorbereitet. Es folgt eine Füllung mit heißer Bronze. Anschließend werden die Figuren in Handarbeit poliert. Die schwarz glänzenden Standfläche für die Oscars werden ebenfalls in Handarbeit produziert.

Ein galvanischer Überzug mit 24-karätigem Gold lässt die Oscars dann schlussendlich so glänzen, wie sie bei der Verleihung am 4. März in Hollywood an die glücklichen Gewinner vor laufenden Kameras übergeben werden.

(Red./Reuters)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • TV und Film
  • Von der Wachsform zum begehrten Oscar
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen