Vom Mini-Elki bis zur Schwimm-Omi

Die ELKI-Übungsleiterinnen trafen sich, um Pläne für die 30-Jahr-Feier und die neuen Kurs- und Ausbildungsangebote zu schmieden.
Die ELKI-Übungsleiterinnen trafen sich, um Pläne für die 30-Jahr-Feier und die neuen Kurs- und Ausbildungsangebote zu schmieden. ©cth
Die IG Eltern-Kind-Turnen feiert heuer ihr 30. Jubiläum.
Vom Mini-Elki bis zur Schwimm-Omi

Dornbirn. „Tschu, Tschu, Tschu die Eisenbahn“, dieses Kinderlied genießt bei allen ehemaligen Besuchern eines ELKI-Kurses Kultstatus. Viele verbinden schöne Erinnerungen mit den ELKI´s rund um erste Kinderspiele, Turnübungen oder den überaus legendären „Apfelschnitzkreis“.

Ständig gewachsen

Vor 30 Jahren starteten Andrea Reis und Gertrud Weiss mit damals noch 2 Eltern-Kind und Kleinkindergruppen. Heute werden unter Obfrau Andrea Pastor wöchentlich 1000 Plätze in Sachen „Bewegung an Land und Wasser“ für Kinder von 7 Wochen bis zu 8 Jahren angeboten. Corona bedingt pausieren die ELKI´s momentan zwar auch noch, aber ab Sommer gibt es dann wieder erste Programmpunkte und ab Herbst sollen auch die üblichen Kurse wieder angeboten werden.

Obfrau Andrea Pastor ist wie viele andere Übungsleiterin zu den ELKI-Turnern gestoßen. „Ich besuchte mit meinen Kindern die Kurse und war sofort begeistert“, erinnert sie sich. Schnell kam die Anfrage, ob sie sich nicht auch vorstellen könnte, als Übungsleiterin zu engagieren. Der Rest ist Geschichte. Seit nunmehr 10 Jahren fungiert Pastor sogar als Obfrau beim Verein. Und ihre Geschichte ähnelt den meisten der inzwischen über 200 „ELKI-Übungsleiterinnen“, die seit 2010 ausgebildet wurden.

Auch die Aus- und Fortbildungen hat Andrea Pastor gemeinsam mit Simone Masal vor 10 Jahren übernommen. „Das Interesse ist sehr groß und wir bieten landesweit und für zahlreiche andere Vereine unsere Kurse an. Viele kompetente Referenten konnten dafür gewonnen werden“, so die Dornbirnerin. Abgesehen von den jährlichen Grundkursen wurden bisher schon über 40 Fortbildungen mit verschiedenen interessanten Themen angeboten. Viele der Kursteilnehmer nutzen ihr Wissen dann auch in Kinderbetreuungen oder Sportvereinen.

Der Verein wächst weiter

Und einige bleiben natürlich bei den ELKI´s hängen. So wie auch Judith Wiedenhofer und Nadine Primus. Wiedenhofer hat kürzlich sogar das Amt als Vizeobfrau von Andrea Reis übernommen und betreut seit 3 Jahren zweimal wöchentlich die Turngruppen für 1-2 und 2-4-jährige. „Ich liebe es und jede Stunde ist spannend und bringt neue Eindrücke“, erzählt sie begeistert. Kollegin Primus ist bereits seit 6 Jahren dabei und hat sich ganz dem Element Wasser verschrieben: „Ich habe mit meinem jüngsten Nachwuchs einen Schwimmkurs bei der beliebten Schwimm-Omi besucht und wurde dank meiner offenen Art auch gleich angeworben.“ Nach einer zusätzlichen speziellen Schwimmausbildung im Olympiazentrum, war für sie klar: „Ich bleibe im Wasser!“, so die frischgebackene Mama. Ihr jüngster Spross ist vor 6 Wochen zur Welt gekommen – und somit wird auch vereinsintern fleißig für weiteren ELKI-Nachwuchs gesorgt.

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Vom Mini-Elki bis zur Schwimm-Omi
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen