Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vom gregorianischen Gesang bis zur Trilogie der Mitte

Cantante- Liedermännerchor Alberschwende
Cantante- Liedermännerchor Alberschwende ©Marianna
Mehrere Jahrhundert Kirchenmusik wurde von den Liedermännern zum Besten gegeben.
Liedermänner Konzert

Mellau . Cantante, singet dem Herrn. Ein Programm das von den Liedermännerchor Alberschwende letztes Jahr bei den Rankweiler Basilikakonzerten geboten wurde konnte nun in der Pfarrkirche Mellau nochmal gehört werden. Nach Rankweil hatten die Liedermänner mit Cantante ihr zweites, erfolgreiches Konzert in der Schweiz und es war ihnen ein Anliegen ihre „Musik aus 1000 Jahren in 100 Minuten“ auch im Bregenzerwald zum Besten zu geben.

Mehrere Jahrhundert Kirchenmusik

Beginnend mit Salve Regina hörten die zahlreich erschienenen Besucher einen der rund tausend Jahre alten, gregorianischen Gesängen. Das Cantante Domino von Hans Leo Hassler oder Gott ist mein Hirte von Franz Schubert, bis zur Trilogie der Mitte von Martin Völlinger wurden mehrere Jahrhundert Kirchenmusik zum Besten gegeben. Der gebürtige, in der Schweiz lebende, Komponist Martin Völlinger hatte anlässlich der Basilikakonzerte das Auftragsstück „Trilogie der Mitte“ eigens für die Liedermänner komponiert. Die Klavierbegleitung und teilweise die Rolle des Sprechers übernahm der Komponist persönlich. Auf der Trompete wurde Klavier und Männerchor von dem aus Feldkirch stammenden Ulrich Mayr begleitet. Das in drei Sätze unterteilte, neugeistliche Werk war unter der Leitung von Paul Burtscher eine Herausforderung für Sprecher, Trompete, Männerchor und Klavier gleichermaßen. Dieses wurde von dem begeisterten Publikum mit dem gebührenden Applaus belohnt.

Eindrucksvolle Zugabe

Nach abschließenden Worten von Obmann Richard Berchtold hatte der Männerchor noch eine außergewöhnliche Zugabe vorbereitet. Durch in Schwingung gebrachten Wassergläsern wurde das vom Männerchor gesungene Voralberger Volkslied „ Müsle gang ga schlofo“ mit einem hellen, glockenähnlichen Ton unterlegt. Mit dieser eindrucksvollen Zugabe verabschiedeten sich die 36 Mitglieder des Liedermännerchors Alberschwende von ihren Zuhörern.

 

 

 

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Vom gregorianischen Gesang bis zur Trilogie der Mitte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen