Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vom Bodensee zum Piz Buin

Ob Landschafts-, Blumen- oder Tierbilder: Das Schaffen Angelika Jussels ist sehr vielseitig.
Ob Landschafts-, Blumen- oder Tierbilder: Das Schaffen Angelika Jussels ist sehr vielseitig. ©Elke Kager Meyer
Schlinser Künstlerin Angelika Jussel stellt ihr vielseitiges Schaffen aus

Das künstlerische Talent ist der Schlinserin Angelika Jussel schon in die Wiege gelegt worden. „Mein Großonkel war Martin Häusle, ein in Vorarlberg bekannter Kunstmaler. Sein Bruder – mein Großvater Toni Häusle – war ebenfalls ein sehr geübter Maler. Bei ihm durfte ich schon als kleines Mädchen im Atelier sitzen und zusehen, wie er wunderschöne Landschaften, Tiere und Portraits malte“, erinnert sich die heute 56-jährige. Ihr Großvater war es auch, der ihr zu Beginn ihres Weges einen bis heute wertvollen Tipp gegeben hat: „Er hat gesagt: Wenn jemand deine Bilder betrachtet, muss es sich für ihn anfühlen, als ob er selbst in das Bild reingehen würde – als ob er selbst Teil des Bildes wird.“ Ebenso von klein auf hatten Farben in Angelika Jussels Leben eine wichtige Bedeutung: „Ich habe beispielsweise Jogurt nach den Farben und nicht nach der Geschmacksrichtung ausgesucht“, erinnert sich die Künstlerin lachend. Mit zwanzig Jahren bekam sie ihre ersten Ölfarben sowie eine Staffelei geschenkt. „Zuerst malte ich in Aquarell und zeichnete in Pastell und Kohle, seit 1989 auch in Öl und seit 1999 in Acryl.“ Durch verschiedene Malseminare, unter anderem bei Professor Franz Wolf, entwickelte sie ihre Techniken weiter. Immer wieder kehrt sie jedoch zur Aquarell-Malerei zurück. „Es ist immer wieder eine neue Herausforderung. Wasser und Farben fließen, wie sie wollen. Es ist eine der schwierigsten Techniken und verzeiht keine Fehler.“

Kurse und Ausstellungen

Malen bedeute für sie Freiheit, Entspannung, Glücklich-Sein – so Angelika Jussel. Momentan arbeitet sie meist in ihrem Atelier im früheren „Lorünser-Firmenareal“, dort gibt sie auch Kurse. In Bälde ist ein Umzug ins neue Atelier in den Kellerräumlichkeiten der Gemeinde Schlins geplant. Die verheiratete, vierfache Mutter ist auch Mitglied im Malgrund Satteins sowie im Internationalen Bodensee-Club Vorarlberg. Derzeit bereitet sich die Künstlerin für ihre nächste Ausstellung in der „Lust Café Bar“ in Bregenz vor. Vernissage ist am Dienstag, 3. März, um 19 Uhr, die Ausstellung ist in Folge bis 13. Juni zu sehen. Unter dem Motto „Aquarell and more“ liegt ein Schwerpunkt der Ausstellung in der Landschaftsmalerei. „Vom Bodensee bis zum Piz Buin“, macht sie gespannt auf die Schau. 

 

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Vom Bodensee zum Piz Buin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen