Vom Altern in der Fremde

Gerardo Rojas, Reinhard Bertsch, Birgit Köhlmeier, Bgm. Kurt Fischer und Manfred Stemmer.
Gerardo Rojas, Reinhard Bertsch, Birgit Köhlmeier, Bgm. Kurt Fischer und Manfred Stemmer. ©Andrea Fritz
Mehr Fotos der Ausstellungseröffnung "Migration & Alter"

Eine dank Installation hervorragend inszenierte Fotoausstellung und Texte zum Thema “Migration und Alter” werden aktuell im “Schützengarten”, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit, zum Abschluss des Kulturprojektes “Bewegung Begegnung” präsentiert.

Die Initiatoren Gerardo Rojas (Verein Tierra Madura) und Manfred Stemmer ziehen damit Bilanz einer kreativ-philosophischen und ganzheitlichen “Begegnung der Kulturen”. In dem Pilotprojekt der Marktgemeinde Lustenau hat die lateinamerikanische Gruppe Tierra Madura zwei Jahre lang und in 100 (!) Veranstaltungen gemeinsam mit verschiedenen Einrichtungen kulturelle Identität, Flucht und Asyl, Migration und Alter, Feiern und Alltag, Singen und Theater organisiert und thematisiert.

Ausstellung Migration & Alter
Die Fotos von Reinhard Bertsch zeigen Menschen aus unterschiedlichsten Kulturen, Alters- und Berufsschichten. Die Ausstellung widmet sich jenen Menschen, die als Gastarbeiter gekommen sind und hier blieben. Das Altern in der Fremde bringt viele Aspekte mit sich. So z.B. die transkulturelle Pflege, in der es religiöse Empfindungen, Tabus, Sprachbarrieren und Ängste mit dem Pflege- oder Krankenhausalltag in Einklang zu bringen gilt. DGKS Ilknur Yildirim, Mitarbeiterin im Seniorenheim Schützengarten, schrieb dazu eine Fachbereichsarbeit die die Basis für einige Recherchen bildete. Die Texte zu den Bildern steuerte Birgit Köhlmeier, Schwester des bekannten Autors Michael, bei. Sie gibt Deutschkurse für Migrantinnen und ist der Thematik damit besonders nahe.

“Haus der Kulturen”
Moderatorin Ursula Kremmel konnte zu dieser Feier die mit Saz-Musik sowie lateinamerikanischer Musik ansprechend umrahmt wurde, auch Landesrat Erich Schwärzler, die Landtagsabgeordneten Gabi Sprickler-Falschlunger, Vahide Aydin und Albert Hofer sowie Eva Grabherr von okay.zusammen leben begrüßen. Peter Niedermair hielt die Vernissagerede und appellierte an die anwesenden Politiker, das Projekt “Haus der Kulturen” das aus “Bewegung Begegnung” heraus Impulse erhielt und von Manfred Stemmer und Gerardo Rojas maßgeblich konzipiert wurde, weiterzuverfolgen.

Gelebt statt geschrieben…
Bgm. Kurt Fischer und Landtagsvizepräsident Ernst Hagen sind politisch für den Bereich Integration verantwortlich und unterhielten sich mit den interessierten Gästen angeregt zum Thema “fremd und heimisch”. Eine Materie, in der Gemeinderat Bernd Bösch und der Emser Stadtrat Bernhard Amann ebenfalls schon lange zuhause sind. Wilfried und Beatrix Bertsch, Peter Hämmerle, Beate Fischer, Michaela Wolf u.v.a. ließen den Abend bei einem Buffet mit feinen Häppchen mit Fisch und Käse ausklingen. Das Fazit der Gäste: Lustenau mag zwar kein Integrationsleitbild haben, lebt dieses Thema jedoch in vielen Aktivitäten und mit großer Unterstützung und Vernetzung von Initiativen und Kulturtreibenden.

Schützengartenstraße 8,6890 Lustenau, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VOL.dabei
  • Lustenau
  • Vom Altern in der Fremde
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen