Volksbank in Penzing überfallen

Nicht sehr erfolgreich verübte am Montag ein noch Unbekannter einen Bankraub in der Hütteldorfer Straße - die ohnehin mickrige Beute wurde durch ein Alarmpaket zerstört.

Bei dem Banküberfall am Dienstag in Wien-Penzing erwischte der Täter das Alarmpaket. Das Einkaufssackerl mit der – ohnehin nicht hohen und schließlich auch noch verfärbten – Beute fand die Polizei in unmittelbarer Nähe des Tatortes in der Hütteldorfer Straße , wo es der flüchtende Räuber fallen gelassen hat.

Der etwa 1,85 Meter große und schlanke Täter betrat die Volksbank-Filiale in der Hütteldorfer Straße 110 (-> Stadtplan) gegen 10.30 Uhr und stellte sich zunächst in einer Schlange vor dem Kassenschalter an. Als er an der Reihe war, legte der Mann eine Pistole auf das Pult und forderte Bares, berichtete der stv. Leiter der Kriminaldirektion 1, Dr. Hannes Scherz.

Der Bankangestellte packte einen kleineren Geldbetrag in das mitgebrachte Plastiksackerl. Wenige Meter von der Bank entfernt ging das Alarmpaket dann los. Die Beute wurde später an der Adresse Hütteldorfer Straße 106A auf dem Gehsteig gefunden.

Der Bankräuber war u.a. mit einem rosa Anorak mit weißen Längsstreifen an den Ärmeln bekleidet. Er trug außerdem eine dunkle Wollhaube und eine Sonnenbrille. Hinweise nimmt die KD1 unter der Wiener Telefonnummer 01/313 46-36070 DW entgegen.

Redaktion: Birgit Stadtthaler

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • Volksbank in Penzing überfallen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.