Amazon Go Store in Seattle.
Amazon Go Store in Seattle. ©MS

VOL.AT im Amazon Go-Store in Seattle

Am 22. Jänner 2018 hat Amazon den ersten Supermarkt ohne Kassen in Seattle für die Öffentlichkeit geöffnet. Wir haben uns den Store an der 7th Avenue aus nächster Nähe angesehen.
Amazon Go-Shop in Seattle
NEU
Spar beobachtet neue Trends ganz genau

Um im Amazon Go-Shop einkaufen zu können, muss man zuerst die eigens dafür entwickelte App herunterladen. Zutritt erhält man dann über einen QR-Code, der in der App generiert wird. Die Abrechnung der gekauften Produkte läuft über das Amazon-Konto und erfolgt wie von Geisterhand. Das Besondere an dem Shop: Es gibt keine Kassen mehr, lediglich eine Mitarbeiterin am Eingang weist ein. Das angebotene Sortiment ist noch überschaubar und kann mangels fehlender Vielfalt mit keinem heimischen Lebensmittelgroßmarkt mithalten.

Neue Dimension von “Big Brother”

Durch die Unterstützung von unzählig vielen verbauten und nicht sichtbaren Kameras und Sensoren wird registriert, was die Kunden in ihre Einkaufstaschen packen. Das klingt für bedachte Vorarlberger “spooky”, im tech-affinen Seattle ist das allerdings kein Thema. “Big Brother is watching you” erhält hier eine neue Dimension. Mitarbeiter werden nur noch zum Befüllen der Regale benötigt, aber auch das könnte wohl früher oder später voll automatisiert laufen. Zudem gibt es noch einen Mitarbeiter in der Alkohol-Abteilung, denn in den USA darf man erst ab 21 Jahren alkoholische Getränke kaufen und konsumieren. Der Rest kommt hinter den Regalen zum Einsatz, wo frische Fertiggerichte wie Salate und Brötchen zubereitet werden.

amazon-go-food
amazon-go-food ©Hinter den Kulissen.

Zum Auschecken muss man das Smartphone nicht einmal mehr hinhalten, stattdessen bekommt der Kunde nur wenige Augenblicke später die Rechnung per Push-Benachrichtigung direkt auf das Display seines Smartphones geliefert. Und es geht noch weiter: Nicht nur die Rechnung wird automatisch zugestellt auch eine Information über die Dauer des Einkaufs wird zugesendet. “Zeit ist Geld” scheint hier die Devise zu sein.

amazon-store-receipt
amazon-store-receipt

Amazon Go in Europa

Nach der Testphase in Seattle wird Amazon sicher auch früher oder später nach Europa kommen. Die Frage ist nicht ob, sondern wann? Es wird sich noch zeigen ob das komplexe und noch sicher nicht ganz ausgereifte System des Tech-Riesen aus Seattle massentauglich ist.

Das ist vor allem im überschaubaren heimischen Markt die Frage. Hierzulande wissen viele Menschen die Beratung und den persönlichen Kontakt zu Mitarbeitern hinter der Fleischtheke oder in der Gemüseabteilung zu schätzen. Glücklicherweise kann aber keine “Alexa” oder “Push”-Benachrichtigung ein freundliches “Danke” und “Auf Wiedersehen” von der Mitarbeiterin an der Kasse ersetzt werden. (VOL.AT)

Was man bei Spar Österreich über Amazon Go denkt, lesen sie hier!

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • VOL.AT im Amazon Go-Store in Seattle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen