Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

VN-Interview: mit Fritz Hagen und Lisa Maria Hofer vom MV Concordia

Uns verbindet die Musik: Beim MV Concordia stehen Gemeinschaft und  Musizieren im Vordergrund.
Uns verbindet die Musik: Beim MV Concordia stehen Gemeinschaft und Musizieren im Vordergrund. ©Bernhard Tost
Zur Person: Fitz Hagen und Lisa Maria Hofer vom MV Concordia Lustenau

Lustenau. Locker, offen und spürbar mit Freude an der musikalischen Herausforderung zeigen sich Fritz Hagen und Lisa Maria Hofer vom MV Concordia. Dass das miteinander musizieren, das gemeinsame ausüben des Hobbys jung erhält und Freundschaften bildet, schildern sie im VN-Heimat-Interview.

Wie verlief ihr Weg zur Musik?

Fritz Hagen: Da meine Kollegen Mitte der 60er Jahre musikinteressiert und auch schon beim MV Concordia musizierten, übte das eine Vorbildfunktion auf mich aus und so kam ich zur Musik.

Lisa Maria Hofer: Da ich aus einer musikalischen Familie stamme – mein Urgroßvater spielte Flügelhorn beim MV Concordia – gab es für mich keinen Zweifel, auch ein Instrument zu spielen. Meine eigentliche musikalische Sozialisation habe ich in der Musikschule erfahren.

Wo haben Sie das Musizieren gelernt?

Lisa Maria Hofer: Das Musizieren lernte ich anfangs in der Musikschule und bei Alexandra Eiler, der damaligen Leiterin der “Schlümpfe” beim MV Concordia. Später bei Klaus Karitnig im Jazz-Seminar und in der Jugendmusik des MV Concordia unter Kapellmeister Karl-Heinz Schlachter.

Fritz Hagen: Angefangen habe ich bei Friedel Vetter, Lisa Maria´s Uropa. Das war ein sehr feiner Mann und engagierter Musiker, der mich am Flügelhorn unterrichtete und musikalisch bereicherte.

Wie würden Sie den gemeinsamen Nenner des MV Concordia beschreiben?

Fritz Hagen: Das gemeinsame Streben von Jung und Alt Musik zu machen, die vor allem dem Zuhörer gefällt, aber auch uns Laienmusiker Spaß macht, sie einzustudieren und aufzuführen. Die Gemeinsamkeiten von Jung und Alt sind in unserem Verein schon bemerkenswert und stärken den Gemeinschaftssinn in jeder Hinsicht.

Lisa Maria Hofer: Da steht jeder für jeden ein. Einzigartig ist für mich dieses “Wir-Gefühl”.
Gelebte Gemeinschaft ist hier nicht bloß ein Schlagwort. Mit den älteren Musikanten verstehen wir uns blendend. In unserem Verein herrscht Einigkeit, Einheit und Verständnis und das ist das Besondere am MV Concordia: vom 13 jährigen bis zum 70 jährigen sind alle Füreinander da, um gute Musik zu machen.

Was macht den erfolgreichen Allround-Sound beim MV Concordia aus?

Lisa Maria Hofer: Wir spielen von Konzertant bis Unterhaltung in unterschiedlicher Besetzung. Es herrscht stets gute Stimmung und die überträgt sich auch auf den Sound. Hervorheben möchte ich das erstklassige Zusammenwirken von uns jüngeren mit den älteren Musikanten, die über einen hohen Erfahrungsschatz verfügen, den sie an uns weitergeben.

Fritz Hagen: Vom musikalischen Engagement unseres Dirigenten Kurt Gmeiner profitieren das Orchester und die Musiker. Das oft konstatierte höhere Niveau und attraktive Repertoire des MV Concordia ist auf seine erfolgreiche Arbeit zurückzuführen. Das Zusammenwirken der spieltechnisch jungen Musiker und die Erfahrung von uns Älteren sind wohl mitentscheidend für den wohlklingenden Sound.

Ihr Musikanten müsst doch viel Disziplin aufbringen, oder? Gab´s da nie Ausfälle?

Fritz Hagen: Wenn man gemeinsam ein Ziel, gute harmonische Musik zu machen verfolgt und dies mit über 50 Musikantinnen und Musikanten, wobei alle in ihrer Art anders sind, bedarf es viel Disziplin in der Probenarbeit und bei Auftritten. Auch das Tragen unserer Tracht erfordert Disziplin, denn damit stehen wir immer im Mittelpunkt.

Lisa Maria Hofer: Es gibt bei uns keine Probleme hinsichtlich Disziplinlosigkeit. Gegenseitige Rücksichtnahme und Verständnis sind dabei Voraussetztung.

Welche Erfahrungen haben Sie beim MV Concordia gemacht?

Lisa Maria Hofer: Schöne Erinnerungen an großartige Konzertauftritte, wie jenes im vergangenen Jahr in Liggersdorf / Deutschland. Tolle Festivals, Reisen und Ausflüge.

Fritz Hagen: Erfolgreiche Konzertabende. Grandiose, aber auch harte Zeiten in den 70er Jahren als wir stets auf “Achse” waren. Interessante Reisen und jede Menge Spaß beim “Sandarfäscht”.

…und mit den Dirigenten?

Fritz Hagen: In 52 Jahren hatte ich gerade einmal drei Dirigenten. Gebhard Hämmerle, Dr. Erich Hämmerle und Kurt Gmeiner. Jeder hatte seinen eigenen Stil, der das Orchester und die Musiker prägte.

Lisa Maria Hofer: Bei mir vollzog sich der Wandel von den “Schlümpfen” und der Rhythmuslehre bei Alexandra Eiler über die Jugendmusik unter der Leitung von Karl-Heinz Schlachter, wobei das Zusammenspiel geübt wird bis hin ins große Orchester zu Dirigent Kurt Gmeiner, der mir die Möglichkeit eröffnet, mich ins Orchester zu integrieren.

Vielen Dank für das Gespräch.

Kontakt zum MV Concordia:
Obmann Michael Bösch Tel.: 0664 / 911 0251

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • VN-Interview: mit Fritz Hagen und Lisa Maria Hofer vom MV Concordia
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen