Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Viktor Pfeifer auf halbem Weg nach Vancouver

Der Ländle-Eiskunstläufer liegt nach dem Kurzprogramm der Nebelhorn-Trophy in Oberstdorf auf dem zweiten Qualifikationsplatz.

Rang sechs für Viktor Pfeifer nach dem Kurzprogramm bei der Nebelhorn-Trophy in Oberstdorf. Und damit kann der Frastanzer tief durchatmen: das Resultat mit 65,32 Punkten bedeutet nicht nur persönliche Bestleistung, sondern auch Rang zwei hinter dem Schweizer Stephane Lambiel unter jenen Läufern, die sich um ein Olympia-Ticket für Vancouver bemühen. “Ich habe eine tolle Ausgangsposition für die Kür”, freut sich der 22-Jährige vom EV Dornbirn. “Der Auftakt mit dem Lutz war ein wenig wackelig, ich musste die Dreifachkombinationen später einbauen. Und die Pirouetten hätten ein wenig besser sein können. Aber ich habe sehr gute Wertungen bekommen.” Damit ist der schwierigste Teil gemeis­tert, die Ausgangsposition für die Kür heute passt: “Ich werde das Beste geben, ich freue mich darauf, den Vierfachen zu springen.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Frastanz
  • Viktor Pfeifer auf halbem Weg nach Vancouver
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen