Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vielfalt und Kreativität der Jugendlichen aufzeigen

Voll krass -V 3 Zoom beinhaltet 270 spannende Interviews, die Alt und Jung begeistern.
Voll krass -V 3 Zoom beinhaltet 270 spannende Interviews, die Alt und Jung begeistern. ©MGM Hard

Die Offene Jugendarbeit Hard und Lauterach setzen gemeinsam seit fünf Jahren vielbeachtete Jugendsozialarbeitsprojekte unter dem Titel „V³ Vandalismus – Vorurteile – Vorbild“ um.

Ziel des Projekts im Jahr 2011 war es, die Vielfalt der Jugendlichen, die in den Gemeinden leben und von der Offenen Jugendarbeit erreicht werden aufzuzeigen und so Vorurteile gegenüber „Der Jugend“ abzubauen und für Verständnis und Akzeptanz für die heranwachsenden Erwachsenen zu appellieren. Das Ergebnis ist ein Taschenbuch mit dem Titel „V³ zoom, welches im Jänner 2012 erschien.

Bürgermeister-Jugendfoto
Das Buch gibt nicht nur eine Überblick über die abwechslungsreiche Arbeit der Offenen Jugendarbeit und die Vielfältigkeit der heutigen Jugend, sondern beinhaltet viele Themen, die genau diese beschäftigt. Jedoch sind nicht nur die Jugendlichen selbst Adressaten dieser Lektüre, sondern auch Erwachsene, die sich in vielen Aussagen selbst erkennen werden. Das Taschenbuch beschreibt die Vielfalt der Jugendlichen, die über die Offene Jugendarbeit Hard und Lauterach erreicht wird und zeichnet ein Bild über das Jugendalter früher und heute. Ein spezielles Highlight sind Jugendfotos von früher, darunter das Jugendfoto des Harder Bürgermeisters. Das V³ ZOOM Taschenbuch ist in den Rathäusern beider Gemeinden und direkt bei der Offenen Jugendarbeit kostenlos erhältlich.

Wir waren alle mal jung
Im Rahmen des Projekts wurden mehr ca. 200 Jugendliche und ca. 70 Erwachsene interviewt. Die Antworten ergaben einen Einblick in die Vielfalt der Vorstellungen, Fähigkeiten, Hobbys aber auch Ängste und Sorgen der Mitwirkenden. Die Jugendlichen erzählten von ihrer Lebenssituation als Jugendliche in der heutigen Zeit, was ist „in“ und was „out“ ist, wo sie sich in der Freizeit treffen, was ihnen wichtig ist und welche Vorstellungen sie von der Zukunft haben, wo sie sich in 10 Jahren sehen, was sie ungerecht finden, was sie für kein Geld der Welt tun würden und vieles mehr. Die Erwachsenen wurden von den Jugendlichen selbst befragt und es kam zu einem spannenden Austausch über das Aufwachsen früher und heute. Was war früher in und out? Was war früher besser als heute und was ist heute besser als früher? Ziel dabei war es das Verständnis füreinander zu fördern und die Erwachsenen auch wieder daran zu erinnern: Wir waren alle mal jung.

Die sehr positive Resonanz auf das Taschenbuch freut die JugendarbeiterInnen sehr. Vor allem die vielen mitwirkenden Jugendlichen haben schon sehr darauf gewartet, bis das Ergebnis erscheint! Das Taschenbuch kommt bei den Jugendlichen wie auch den SystempartnerInnen sehr gut an:

Angefangen von einer raffinierten grafischen Gestaltung bis zu den unterschiedlichen Statements einfach ein gelungenes Taschenbuch! Erschreckend fand ich den Vergleich, welche Freiräume es früher gab und welche es heute gibt!
Regina Sams, Geschäftsführerin der koje
Koordinationsbüro für Offene Jugendarbeit

Im „Zoom“ wird ein tolles Bild von unserer Jugendarbeit und vor allem von unserer Jugend gezeichnet. Der Inhalt und auch das Layout sind wirklich toll und ansprechend. Das haben ja die Jugendlichen tiptop gemacht! Mein allergrößtes Lob!
Anton Weber, Obmann Jugendausschuss Hard

Ich bin sehr stolz darauf, dass das Taschenbuch so genial geworden ist. Ich habe mich beteiligt und mir viele Fragen für die Interviews überlegt. Meine Mutter wurde auch befragt und sie hat sich sehr gefreut, dass sie im Taschenbuch vorkommt.
Cagri Gündüz

Ich gratuliere der OJA Hard/Lauterach sehr zu ihrem Druckwerk „Zoom“. Die wöchentliche Zusammenarbeit mit der OJA mit Schulsozialarbeit, Lernbetreuung, Jugendtreff etc. sind eine sinnvolle Bereicherung unserer täglichen Arbeit.
Christian Höpperger, Direktor VMS Hard Mittelweiherburg

„Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.“ Dies schrieb der Sokrates vor mehr als 2000 Jahren…
Christian Grabher, Direktor VMS Hard Markt

Das Taschenbuch ist voll krass. Ich lese normal nicht viel, vor allem kaum Bücher, lieber manchmal spannende Zeitungsberichte. Das Taschenbuch zeigt sehr gut, wie es früher für Jugendliche war. Die Bilder der Erwachsenen von früher sind cool.
Anil Ceper

Ich finde vor allem das Design super! Durch den „schrägen Schnitt“ steht es immer etwas aus dem Bücherregal und ist dadurch etwas Besonderes. Interessant sind meiner Meinung nach die Vergleiche zwischen Jugendlichen von früher und heute.
Lisa Hagen

Quelle: OJA Hard und Lauterach

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hard
  • Vielfalt und Kreativität der Jugendlichen aufzeigen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen