Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Viele Spitalsmitarbeiter haben wenig Vertrauen ins eigene Haus

Krankenhausmitarbeiter wurden im Zuge einer aktuellen Studie befragt
Krankenhausmitarbeiter wurden im Zuge einer aktuellen Studie befragt ©APA/ROLAND SCHLAGER (Sujet)
Eine aktuelle Studie analysiert das Vertrauen der Mitarbeiter in das eigene Kranken­haus. Hunderte Spitalsmitarbeiter wurden etwa zur Qualität der eigenen Dienst­leistung am Patienten befragt - mit teils Besorgnis erregendem Ergebnis.

Die vorliegende Studie der imh GmbH analysiert das Vertrauen der MitarbeiterInnen in das eigene Kranken­haus. 312 SpitalsmitarbeiterInnen beantworteten Fragen, unter anderem zur Qualität der eigenen Dienst­leistung am Patienten.

Personal öffentlicher Spitäler lässt sich lieber anderswo behandeln

Es zeigt sich: Nur 54 % der MitarbeiterInnen in öffentlichen Spitälern haben un­eingeschränktes Vertrauen in das eigene Haus. Insgesamt gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Spitälern und in der Einschätzung der ÄrztInnen, der Pflegebediensteten und der Verwaltung.

Seit sechs Jahren befragt die imh GmbH (vormals IIR) Krankenhauspersonal zu wichtigen Zukunfts-Themen im Gesundheitswesen. Eine zentrale Fragestellung lautet: Wenn Sie die Wahl haben, würden Sie sich in Ihrem eigenen Krankenhaus behandeln lassen?

Das drastische Bild: nur 54 % der MitarbeiterInnen in öffentlichen Krankenhäusern glauben uneingeschränkt an "ihr" Haus und würden sich dort auch selber behandeln lassen. Das ist der niedrigste Wert seit Beginn der Erhebung. Der Wert war vor einem Jahr mit 60 % noch signifikant höher.

imh GmbH

Private Spitäler vor Ordenshäusern

Ein ganz anderes Bild zeigt sich bei den Privaten: Hier stieg der Wert deutlich an und beträgt nun stolze 86 % (2018: 74 %). Bei den privaten Krankenhäusern ist das Vertrauen in das eigene Spital deutlich gestiegen, während es bei den Öffentlichen umgekehrt ist. Ordensspitäler weisen ebenfalls einen erfreulichen Aufwärtstrend aus: Drei Viertel der MitarbeiterInnen (genau: 73 %) würden sich im eigenen Krankenhaus behandeln lassen. Das ist eine Steigerung um fünf Prozentpunkte gegenüber dem letzten Jahr (68 %).

imh GmbH

Ärzte vertrauen Kollegen - Pflegekräfte weniger

Bei den Berufsgruppen innerhalb der Krankenhäuser sind die ÄrztInnen konstant sehr vertrauensvoll: 64 % würden sich im Bedarfsfall von ihren KollegInnen im Haus behandeln lassen (2018: 63 %). Deutlich vorsichtiger votiert das Pflegepersonal. Hier ist der Wert für das eindeutige "ja" um beträchtliche 9 Prozentpunkte von 63 % auf 52 % gefallen. Trotzdem ist noch nicht ganz klar, ob es sich um einen echten Trend handelt. Denn der Wert für "eher ja" ist stark gestiegen. Beide Werte zusammen gerechnet ergeben keinen bedeutenden Unterschied.

imh Krankenhaus-Vertrauensindex: Insgesamt hohes Vertrauen

Der imh Krankenhaus-Vertrauensindex (KHVI) misst das Vertrauen in das eigene Krankenhaus. Der Wert der aktuellen Befragung beträgt 163,4 und ist gegenüber 2018 nur leicht um 0,8 Punkte gefallen. Die imh GmbH (vormals IIR) erhebt diesen Index seit sechs Jahren und es zeigt sich, dass das Vertrauen des Krankenhauspersonals in das eigene Krankenhaus konstant hoch ist.

Die gesamten Befragungsergebnisse finden Sie unter diesem Link.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Viele Spitalsmitarbeiter haben wenig Vertrauen ins eigene Haus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen