Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Viele neue Freunde für Kloster in Hohenweiler

Manuela Hack, Gabriele Nußbaumer und Bernadette Mennel mit Sr. Äbtissin Hildegard Brem bei der Gründungsversammlung des Freundeskreises.
Manuela Hack, Gabriele Nußbaumer und Bernadette Mennel mit Sr. Äbtissin Hildegard Brem bei der Gründungsversammlung des Freundeskreises. ©Harald Pfarmaier

Hohenweiler. Prominente Unterstützung fand der Verein “Freundeskreis der Zisterzienserinnenabtei Mariastern-Gwiggen” bei seiner vor Kurzem erfolgten Gründungsversammlung. S

owohl Landtagspräsidentin Bernadette Mennel als auch Vizepräsidentin Gabriele Nußbaumer unterstützen das Hohenweiler Kloster in seinen Aufgaben und Bemühungen, für alle Menschen offen zu sein. Der neu gegründete Freundeskreis habe sich zum Ziel gesetzt, die Abtei ideell und materiell zu unterstützen sowie die zisterzienserische Spiritualität zu fördern.

Äbtissin Hildegard Brehm: “Wir Zisterzienserinnen hier in Mariastern-Gwiggen sind ein klausulierter Orden, der seine Hauptaufgabe im strengen, monastischen Leben im Kloster sieht. Wir sind aber keineswegs weltabgewandt, vielmehr offen für alle Menschen.” Nach den Regeln des hl. Benedikt verdienen sich die Ordensschwestern in Mariastern-Gwiggen ihren Lebensunterhalt durch eigene Arbeit. Dazu gehören die notwendigen Dienste im Haus, das Besorgen des Gartens, die Arbeiten in verschiedenen Werkstätten (Schneiderei, Töpferei, Kerzenverzieren, Teppichweberei), die Beherbergung von Gästen, die Leitung von Gruppen und die Gestaltung von Besinnungstagen, das Begleiten ratsuchender Menschen sowie wissenschaftliche Aufgaben im Dienst von Kirche und Orden. Regen Zuspruch findet das Gästehaus, das heute bereits einen Großteil der Einnahmen des Klosters ausmacht. Zur Verfügung stehen acht Einbett-, fünf Doppelbettzimmer und zwei Appartements und auch der St.-Agnessaal steht mit seinen Einrichtungen (Projektoren, Flipchart, Beamer usw.) für verschiedenste Anlässe zur Verfügung.

Neue Unterstützung

Neben dem klösterlichen Alltag bietet die Abtei Wallfahrtsgottesdienste, Exerzitien, Hildegard-Tage und Hildegard-Fasten, Kontemplationstage und musikalische Meditation. Aber auch meditatives Tanzen, Gebetsrunden, spirituelle Impulsabende, Eheauffrischung für Ehepaare und krafttankende Begegnungen für Menschen mit chronischen Erkrankungen bietet das Kloster Gwiggen. Die Zisterzienserinnen führen ein Leben der Zurückgezogenheit und zugleich der Offenheit für alle Menschen und ihre Anliegen. Die Gemeinschaft im Kloster Gwiggen wird besonders in der täglichen gemeinsamen Erholungszeit und in der Gestaltung der Feste des Jahreskreises gepflegt und gestärkt. Der neu gegründete Freundeskreis soll nun die Zisterzienserinnenabtei in ihren Bemühungen um eine auch weiterhin gesicherte Zukunft unterstützen.

Freundeskreis

Obmann: Alt-Bürgermeister Josef Geissler, Hohenweiler Obmannstellvertreter: HS-Direktor Martin Jochum, Hörbranz Schriftführerin: Doris Rhomberg, Dornbirn Kassierin: Heidrun Bargehr, Dornbirn Weitere Vorstandsmitglieder: Annemarie Beck, Wasserburg Dr. Paul Gorbach, Hard LTP Bernadette Mennel, Bregenz LTVP Gabriele Nußbaumer, Feldkirch Dr. Josef Rupp, Lochau Alt-Bürgermeister Josef Wetzel, Hohenweiler Vorstandsmitglieder kraft Funktion: Äbtissin Dr. Hildegard Brem Priorin Maria-Stella Krimmel

Quelle: VN-Heimat, Harald Pfarmaier

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenweiler
  • Viele neue Freunde für Kloster in Hohenweiler
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen