Viel los auf der Schattenburg

Viele unterschiedliche Details der Münzen wurden von den Kindern genau untersucht.
Viele unterschiedliche Details der Münzen wurden von den Kindern genau untersucht. ©Schattenburgmuseum
Auch am zweiten Reiseziel Museumssonntag konnte sich die Burg über 301 wissensdurstige Kinder und Erwachsene freuen. Damit toppte die Burg schon jetzt sein Gesamtergebnis vom Vorjahr. Auf den Spuren von Rudolf II. ging es mit dem Rätselheft von unten bis hoch oben in den Bergfried.

Das vom Heimatpflege- und Museumsverein Feldkirch geführte Museum konnte bei diesem sommerlichen Termin einmal mehr auf seine Vereinsmitglieder zählen, die unterstützend bei den unterschiedlichen Stationen mitwirkten. Christina Gächter war gemeinsam mit Georg Fink in der Schatzkammer beim Münzen prägen dabei und erzählte angeregt: “Ich war begeistert, wie sich die Familien auf das Museum und das Angebot einlassen konnten, wie sie gestaunt und geduldig bei der Prägestation gewartet haben. Faszinierend war es auch zu beobachten, wie genau sich die Kinder die Münzen angeschaut und ausgesucht haben.

Winzige Details wie Wappen, Pferde, Gesichter haben sie ganz vertieft betrachtet und ihre Wahl gut überlegt. Ganz anders als wir Erwachsene Münzen beurteilen.“ Auch Vereinsmitglied Karlheinz Kindler war im Kassaraum mit von der Partie und erklärte den Besuchern das Rätselheft durch das Museum. Auch er bestätigte den Eindruck. „Die Kinder sind mit ihren Eltern nicht einfach schnell durch das Museum gelaufen, sondern haben hier eine intensive Zeit verbracht, alles genau angeschaut, sich mit den Dingen auseinandergesetzt.“ Auch ihm selbst, dem der Ort und die Materie besonders zusagen, hat der Nachmittag so gut gefallen, dass er quasi zum „Wiederholungstäter“ wird und auch beim letzten Reisezieltermin am Sonntag 1. September wieder mit von der Partie ist.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Viel los auf der Schattenburg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen