Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

VEU Feldkirch und Pokel trennen sich

Die VEU Feldkirch und Trainer Tom Pokel werden nach Ende dieser Nationalliga-Saison ihre Zusammenarbeit beenden. Der Eishockeyverein wird seinen Sparkurs fortsetzen und auf einen Vollprofi-Trainer verzichten.

Da der Verein seinen wirtschaftlichen Sparkurs fortsetzen wird, musste die Entscheidung getroffen werden, in der nächsten Saison aus budgetären Gründen auf einen Vollprofi-Trainer zu verzichten. Die Beendigung der Zusammenarbeit erfolgt, so bestätigen es Pokel und der Klub, in bestem Einvernehmen.

Der sportliche Leiter der VEU, Michael Lampert: “Ich möchte mich bei Tom ganz herzlich bedanken. Er hat in den letzten beiden Jahren sehr gute Arbeit geleistet, vor allem was die Ausbildung und Weiterentwicklung unserer jungen Spieler betrifft. Auch sportlich waren wir mit ihm sehr erfolgreich und konnten in den Grunddurchgängen der letzten beiden Saisonen den ersten und zweiten Platz erreichen, obwohl wir dabei jeweils mit einem Legionär weniger als die anderen Teams gespielt haben.”
Tom Pokel: “Ich habe sehr gerne in Feldkirch gearbeitet und bin stolz darauf, was ich gemeinsam mit dem Team erreichen konnte. Ich glaube, dass es mir gelungen ist, eine top Nationalliga-Mannschaft zu formen, die mit ihren vielen jungen Spielern eine ausgezeichnete Perspektive für die Zukunft hat. Vorher ist aber absolut klar, dass ich mit voller Konzentration und vollem Einsatz weitermache, damit wir diese Saison mit dem Meistertitel krönen können.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • VEU Feldkirch und Pokel trennen sich
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen