Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Versteckte tierische Inhaltsstoffe in Lebensmitteln

Tierische Inhaltsstoffe in Lebensmitteln sind oft nicht ersichtlich
Tierische Inhaltsstoffe in Lebensmitteln sind oft nicht ersichtlich ©VOL.AT/Hartinger/Pixabay
In diesen Lebensmitteln würden Sie keine tierischen Inhaltsstoffe erwarten.
Ist das wirklich vegan?

Die Nachfrage nach veganen Produkten steigt. Ebenso das Angebot. Oftmals scheint die Kennzeichnung "vegan" jedoch unnötig zu sein. In gewissen Produkten würde man nämlich keine tierischen Inhaltsstoffe erwarten. Doch in einigen Produkten sind unerwartet genau solche enthalten. Die Organisation Foodwatch hat dazu bereits 2016 Produkte getestet und Transparenz gefordert.

Farbe aus Läusen

Einer dieser Inhaltsstoffe ist der Farbstoff "echtes Karmin", der aus Läusen gewonnen wird. Dieser ist oftmals in Lebensmitteln wie Fruchtgummi und Marmelade enthalten. Erkennen kann man diesen Farbstoff an der Bezeichnung E 120. Dieser Inhaltsstoff kann jedoch immerhin aufgrund der Lebensmittelkennzeichnung erkannt werden.

Nicht deklarierte Bestandteile

Foodwatch kritisierte, dass tierische Bestandteile ohne Deklarationspflicht als Trägerstoffe von Aromen und Vitaminen in Lebensmittel gelangen. Dadurch sind diese nicht zu erkennen. So kann Gelatine in verschiedenen Getränken wie Wein, Säften und Bier zum Einsatz kommen. Diese wird einerseits für die Klärung der Getränke oder als Träger von zugesetzten Vitaminen verwendet. In Chips können laut Foodwatch tierische Aromen von Wild, Fisch, Geflügel, Rind oder Schwein enthalten sein. Außerdem können Auszüge aus Schweineborsten oder Federn in der Brotherstellung eingesetzt werden und Gelatine in Frischkäse enthalten sein.

Gesetzliche Klarstellung gefordert

"Um Transparenz und Wahlfreiheit zu erreichen, fordert foodwatch eine gesetzliche Klarstellung", heißt es auf der Webseite. Das bedeutet, dass auch tierische Substanzen im Herstellungsprozess und Bestandteile in Aromen, Zusatzstoffen und technischen Hilfsstoffen deutlich erkennbar sein müssen. Außerdem müssen die Begriffe "vegan" und "vegetarisch" lebensmittelrechtlich definiert werden, fordert die Organisation.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gesundheit
  • Versteckte tierische Inhaltsstoffe in Lebensmitteln
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen