Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Verstärkung für das Klauser Bermudadreieck

Stefan und Melanie Schöch waren mit ihren Rolling Cocktails erstmals mit von der Partie
Stefan und Melanie Schöch waren mit ihren Rolling Cocktails erstmals mit von der Partie ©Christof Egle
Erstmals vier Stationen bei der Kellertour
Vierte Klauser Kellertour

Klaus. Aus drei mach vier, war das Motto bei der vierten Auflage des Ausflugs hinter die Klauser Kellertüren. Um das Zahlenspiel zu entwirren: Seine Premiere als Station feierten Melanie und Stefan Schöch mit ihren Rolling Cocktails. Nicht nur das Thema passt wunderbar zum Ansatz der Reise durch die Klauser Keller, auch die Lage des Headquarters der Cocktailkünstler machte diese Verstärkung im Veranstalterkader zur perfekten Ergänzung. Nur wenige Meter von den feinen Mischgetränken, die es im Übrigen auch in der alkoholfreien Alternative gab, präsentierte das wein:gut von Herbert Bischof und Andrea Sinz nicht nur edle gekelterte Rebensaftspezialitäten sondern auch eine weitere Premiere der kulinarischen Art. Die mobilen Götzner Pizzabäcker Kerstin und Cosma Regoli kredenzten frische, wohlduftende, italienische Köstlichkeiten aus dem Ofen, bei dem die Besucher gerne zugriffen. Nochmal ein paar Meter weiter liegt die Heimat der Broger Privatbrennerei. Brennerzampano Bruno Broger und seine Familie verzeichneten wie schon so oft einen regelrechten Ansturm auf ihre innovativen, hochprozentigen Köstlichkeiten. Echter Vorarlberger Whisky aus regionalen Zutaten, dazu Gin und eine bunte Auswahl an Edelbränden. Ebenso hochgeistig ging es in der Grafenwald Distillery her. Bei Inhaber Wolfgang Summer ist jedes Flasche seiner Destillate eine Rarität und ein Kunstwerk für sich, die absolute Spezialität ist aber der selbstgebrannte Rum, den es sowohl in der hellen als auch der dunkeln Ausführung gibt.

Auch bei der vierten Auflage – mit eben nun vier Stationen – zeigten sich die Gastgeber und ihre Produkte von ihrer besten Seite, so manches Weihnachtsgeschenk ging über die verschiedenen Theken. Gespannt darf man sein, ob bei der fünften Ausgabe im Jahr 2020 vielleicht dann sogar ein fünfter Keller seine Türen öffnet. CEG

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Klaus
  • Verstärkung für das Klauser Bermudadreieck
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen