Verschmelzung Raiba Altach und Götzis zu Raiffeisenbank amKumma

Die Raiffeisenbanken Altach und Götzis sind Geschichte – Andreas Spiegel und Klemens Heinzle sind die Vorstandsdirektoren der neuen Raiffeisenbank amKumma.
Die Raiffeisenbanken Altach und Götzis sind Geschichte – Andreas Spiegel und Klemens Heinzle sind die Vorstandsdirektoren der neuen Raiffeisenbank amKumma. ©Raiffeisenbank amKumma
„Raiffeisenbank amKumma“ notariell beglaubigt. Verschmelzung der Raiffeisenbanken Altach und Götzis im Firmenbuch.

Altach/Götzis. Ab sofort firmieren die Raiffeisenbanken Altach und Götzis unter „Raiffeisenbank amKumma“. Die neue Bank wurde notariell beglaubigt und am 18. September 2015 ins Firmenbuch eingetragen. Die Verschmelzung tritt nun rückwirkend mit 1. Jänner 2015 in Kraft. Für die Götzner Kunden ergeben sich dadurch keine Änderungen, die Altacher Kunden erhalten neue Kontonummern.

Ab sofort firmiert die aus den Raiffeisenbanken Altach und Götzis zusammengeschlossene neue Bank „Raiffeisenbank amKumma“. Denn die Verschmelzung ist seit 18. September 2015 im Firmenbuch eingetragen und tritt rückwirkend mit dem 1. Jänner 2015 in Kraft. „Mitte August haben wir von der Österreichischen Finanzmarktaufsicht die Bestätigung für die Verschmelzung erhalten“, informiert Andreas Spiegel, der zusammen mit Klemens Heinzle das Vorstandsteam der Raiffeisenbank amKumma bildet. Auf die Kund/innen der ehemaligen Raiba Altach kommen durch den Zusammenschluss kleine administrative Änderungen zu: Sie erhalten neue Kontonummern, eine neue Bankleitzahl und neue Bankomatkarten, die sie in den nächsten Tagen zugesendet bekommen. Keine Änderungen gibt es durch den Zusammenschluss für die Kund/innen der ehemaligen Raiffeisenbank Götzis. Was für alle gleich bleibt, sind Daueraufträge und die Zugangsdaten für das Onlinebanking „Das Wichtigste ist, dass alle Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner sowie die Bankenstellen so bestehen bleiben, wie sie jetzt sind. Alle Kunden und Kundinnen profitieren davon, ihre Bankgeschäfte nun an vier Standorten erledigen zu können“, erläutert Vorstandsdirektor Klemens Heinzle und erklärt weiter: „Mit der Raiffeisenbank amKumma erhalten wir Bewährtes und bauen dieses noch weiter aus. In der neuen Bank fassen wir die Kernkompetenzen aller 55 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unsere Ressourcen und Synergien zusammen. Das bedeutet, dass wir unsere Leistungen noch weiter steigern können, die Wertschöpfung in der Region sichern können und somit zukunftsfähig bleiben. Gemeinsam setzen wir Impulse in den Kummenberg-Gemeinden.“

Banken-Mitglieder eindeutig für Zusammenschluss
Die Verschmelzung der Raiffeisenbanken Altach und Götzis zur Raiffeisenbank amKumma beschlossen die Mitglieder beider Banken in den außerordentlichen bzw. ordentlichen Generalversammlungen Ende Juni 2015. Dabei entschieden sich die Götzner Mitglieder einstimmig für die neue Bank, die Mitglieder der Raiffeisenbank Altach stimmten mit rund 93 Prozent dafür. „Der Zusammenschluss ist nicht nur für die Region vorteilhaft, sondern auch für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie profitieren von der nachhaltigen Arbeitsplatzsicherung und davon, dass sich die Weiterbildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten verbessern“, so Andreas Spiegel abschließend.

Facts Raiffeisenbank amKumma:
Mitarbeiter/innen 55
Bankstellen Altach, Götzis, Mäder, Koblach
Kunden 16.000
Mitglieder 3.000
Bilanzsumme 2014 432 Millionen Euro
Eigenkapital 51 Millionen Euro
Eigenkapitalquote: 20%
Vorstandsteam: Klemens Heinzle und Andreas Spiegel

Quelle: ikp Vorarlberg

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Altach
  • Verschmelzung Raiba Altach und Götzis zu Raiffeisenbank amKumma
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen