Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Entwarnung zu angeblichen indische Kobra in Niederösterreich

In Bisamberg wurde eine Kobra gesichtet
In Bisamberg wurde eine Kobra gesichtet ©APA (Archiv)
In dem Fall um eine angebliche indische Kobra in Bisamberg (Bezirk Korneuburg) sind die Zeichen am Montagnachmittag auf Entwarnung gestanden.

Die Polizei überprüfe Hinweise, dass es sich um eine Schlange aus Plastik gehandelt haben soll, teilte eine Sprecherin auf Anfrage mit.

Schlange könnte nicht echt gewesen sein

Laut einem “Heute”-Online-Bericht hatten Kinder bereits am Samstag am Wegesrand eine Gummikobra gefunden. Zuvor hatte eine Frau beim Spazieren in Richtung Wien-Stammersdorf auf einem Feldweg eine Schlange gesichtet und Anzeige erstattet. Bei dem Tier könne es sich um eine Indische Kobra handeln, hatte die Polizei am Montag mitgeteilt.

Indische Kobra ist extrem giftig

Die Indische Kobra, auch Südasiatische Kobra, Brillenschlange oder kurz Kobra genannt, gehört zu den Giftnattern und kommt vom südlichen Himalaya bis Sri Lanka vor. Sie wird bis zu 1,70 Meter lang und hat kleine, unbewegliche Fangzähne.

“Kobras sind im Allgemeinen extrem giftige Schlangen, die ein hochtoxisches Nervengift mit ihrem Biss verabreichen”, so die Experten des Tiergartens Schönbrunn.

Gift führt zu Atemlähmung oder Herzstillstand

Das Gift wirke auf das zentrale Nervensystem und führe meist zu Atemlähmung oder Herzstillstand. Nicht einmal 20 Milligramm würden ausreichen, um einen Menschen zu töten, bei einem Biss werden laut dem Zoo bis zu 200 Milligramm injiziert.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Entwarnung zu angeblichen indische Kobra in Niederösterreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen