Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Verhinderung der Gewalt in Stadien

Vortragender Eckart Neururer (l.) und Altach-Kicker Andreas Lienhart (r.) waren zufrieden.
Vortragender Eckart Neururer (l.) und Altach-Kicker Andreas Lienhart (r.) waren zufrieden. ©Thomas Knobel
Welle der Gewalt Vortrag in Hohenems

Hohenems. Das seit Juli 2009 laufende Präventionsprogramm des Bundesministerium für Inneres, des Österreichischen Fußballbundes und der Österreichischen Fußball-Bundesliga und ihrer Klubs zur Verhinderung von Gewalt im Fußball wird in diesen Tagen wieder prominent unterstützt.

Profikicker schildern aus ihrer ganz persönlichen Sicht, warum Gewalt in und um Fußballstadion nichts verloren hat und wie sie persönlich mit dieser Problematik umgehen. Als Grundlage bilden Vorträge von Experten der Polizei – den speziell ausgebildeten PräventionsbeamtInnen sowie den szenekundigen BeamtInnen, also jenen, die im Fußballbereich als so genannte “FankontaktpolizistInnen” tätig sind. “Ich will die Jugendlichen und Erwachsenen in Verbindung zum Fußball zu positiven Fanverhalten motivieren”, sagte Eckart Neururer vom LPK und SKD-Vorarlberg beim Vortrag zu diesem Thema im Klublokal der Offenen Jugendarbeit Hohenems im früheren Kästle-Areal.

Laut Neururer werden im Frühjahr 2011 zusammen mit den vielen Fangruppen des Landes weitere Zusammenkünfte und Diskussionen stattfinden. Auch Altach-Kicker Andreas Lienhart stellte sich den Fragen von den Jugendlichen. “Es sollte jeder Besucher ganz normal ins Stadion pilgern können”, hofft Neururer, dass bald ein Umdenken zum Wohle und Sicherheit der Zuschauer in Kraft tritt. In Vorarlberg gibt es ein Dutzend an ausgebildeten PolizistInnen, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen. In den zahlreichen Veranstaltungen wird versucht, gemeinsam mit den Teilnehmern Strategien für ihren persönlichen Lebensbereich zu schaffen, um gewalttätige Ausschreitungen am Fußballplatz zu verhindern und eine positive Leidenschaft und Fanstimmung zu erzeugen.

(Quelle: Meine Gemeinde – Thomas Knobel)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Hohenems
  • Verhinderung der Gewalt in Stadien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen