Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Verhackertes, Wein und „schwarzes Gold“

Volles Haus beim steirischen Weinfest im Jüdischen Viertel am vergangenen Wochenende.
Volles Haus beim steirischen Weinfest im Jüdischen Viertel am vergangenen Wochenende. ©TF
Hohenems. Auch das bereits 18. steirische Weinfest, das vom Donnerstagabend bis zum Samstag im Jüdischen Viertel über die Bühne ging, war wieder ein voller Erfolg.
18. steirische Weinfest

Günter Strohmeier, der Sprecher der sechs am Weinfest teilnehmenden Weinbauern aus der Region Sulmtal/Sausal in der Südsteiermark, zeigte sich jedenfalls über den sehr guten Besuch des Weinfestes mehr als zufrieden: „Schon am Donnerstagabend herrschte perfektes Wetter. Am Freitag regnete es zwar am Nachmittag, am Abend war´s dann aber wieder voll im Weindorf – wie auch am Samstag.“

Die Freunde der „Grünen Mark“ – darunter viele Stammgäste des Weinfestes – kamen aus ganz Vorarlberg und auch aus der Ostschweiz, wo viele Steirer eine neue Heimat gefunden haben. Und es gab neben dem fruchtig-würzigen Zweigelt, dem spritzigen Welschriesling und dem extraktreichen Morillon (dem steirischen Chardonnay) über den Müller-Thurgau und den Sauvignon blanc bis zum Schilcher, einer markenrechtlich geschützten Spezialität aus der Weststeiermark, eine Fülle von edlen Tropfen zu verköstigen.

Knusprige Backhendl vom „Alberi“, eine zünftige Brettljause oder Deftiges wie Verhackert- oder Grammelschmalzbrote sowie Schinken- und Aufstrichbrote dienten als Unterlage für den Weingenuss. Die passende Musik steuerten am Donnerstag und Freitag die „GsibergDrei“ und am Samstag Edi Summer bei. Schließlich wurden noch 15 Preise, Weinkartons, steirisches Kernöl und als Hauptpreis ein zweitägiger Aufenthalt auf dem Weingut Strohmeier in der Südsteiermark verlost. Diesen gewann Susanne Radas aus Hohenems, die weiteren Preise gingen an Gewinner aus Götzis, Mäder, Feldkirch, Frastanz, Altach, Dornbirn und sieben weitere Hohenemer(innen).

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Verhackertes, Wein und „schwarzes Gold“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen