AA

Nach Herzenslust kaputt schlagen

©Reuters
Ein Wut-Raum in Peking bietet Besuchern einen sicheren Rahmen, um Wut und negative Stimmung loszuwerden - durch das Kaputtschlagen alter Geräte und Flaschen.

Wie sähe es eigentlich aus, wenn man seiner Wut einfach mal freien Lauf lassen würde?

Vielleicht wie hier, in einem Wut-Raum in Peking.

“Hier kann man einfach nach Herzenslust Sachen kaputt machen. Wenn man das woanders macht, liegt hinterher das Zeug rum oder man wird bestraft. Hier nicht. Hier muss man nur zahlen, aber wenn man das Geld hat kann man alles kaputt machen, Fernseher, Computer, Weinflaschen, Möbel, Puppen. Nur auf andere Leute darf man natürlich nicht einschlagen.”

Die Geschäftsidee der 25-jährigen Managerin Jin Meng war nicht etwa, für Gewalt zu werben. Vielmehr wollte sie es dem Zielpublikum zwischen 20 und 35 ermöglichen Stress abzubauen, immerhin ständen Menschen in Großstädten wie Peking unter enormem Druck.

“Negative Energie rauslassen”

Jin Meng sagt: “Letztens kam eine Frau mit Bildern von ihrer Hochzeit, die sie alle zerschlagen hat. Wir laden Leute dazu ein, ihre eigenen Sachen mitzubringen, um ihre Wut rauszulassen. Man kann sich hier auch von einer Lebensphase verabschieden. Wir vermuten mal, dass die Frau vielleicht gerade eine Trennung erlebt hat. Immer, wenn wir so was sehen, denken wir, dass wir einen sicheren Rahmen geschaffen haben, in dem Leute ihre negativen Energien rauslassen können, das freut uns.”

Besonders beliebt bei den ca. 600 Kunden im Monat seien Fernseher, das Zerschlagen der Bildschirme eigne sich wohl besonders gut, um Wut loszuwerden. Der Wut-Raum arbeitet eng mit Secondhand-Läden zusammen, alle Geräte sind nicht mehr funktionstüchtig und werden anschließend recycelt. In Zukunft wollen die Betreiber auch einen kleinen Raum in einer Einkaufspassage eröffnen. Ein Besuch kostet zwischen umgerechnet etwa 20 und 65 Euro.

(Reuters)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Video des Tages
  • Nach Herzenslust kaputt schlagen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen