Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Variante Z": Zweifel an Planung und Umsetzung

So ist die Variante Z durch Lustenau geplant.
So ist die Variante Z durch Lustenau geplant. ©VN
Lustenau - Die Marktgemeinde Lustenau soll endlich eine Verkehrsentlastung erhalten. Das Ziel ist die Untertunnelung des Rieds, die sogenannte Variante Z. Im Bürgerforum Vorarlberg wird aber der Zeitplan infrage gestellt.

“Es wird Zeit, dass Lustenau mit dem KFZ-Verkehr entlastet wird. Die Variante Z wird dringend gebraucht, doch irgendwie packt mich das Gefühl, dass die Planung und Umsetzung (wieder einmal) nicht vorankommt”, schreibt Julius im Bürgerforum Vorarlberg.

Sorgen um Verzögerung unbegründet

Für den zuständigen Verkehrslandesrat Karlheinz Rüdisser sind diese Sorgen unbegründet: “Die Planungen sind im Zeitplan und umfassen derzeit zwei Schwerpunkte. Zum Einen läuft die strategische Prüfung Verkehr unter der Federführung des Landes Vorarlberg. Parallel dazu laufen vertiefende Untersuchungen in Bezug auf Naturschutz, Wasserwirtschaft oder zur Erkundung der bautechnischen Voraussetzungen.”

Unterlagen bis Ende 2014 fertig

Das notwendige Konsultationsverfahren für die strategische Prüfung ist laut Rüdisser bereits abgeschlossen, bis Mitte 2014 sollen sämtliche Unterlagen beim zuständigen Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) vorliegen: “Die vertiefenden Untersuchungen sollen im Laufe des Jahres abgeschlossen werden. Konkretes Ziel ist es, noch in diesem Jahr die Erstellung aller Unterlagen abzuschließen, die für eine endgültige Trassenentscheidung notwendig sind.”

Baubeginn erst nach Verfahren abschätzbar

Auf Basis dieser Unterlagen soll dann so rasch als möglich eine Trassenentscheidung erfolgen, so Rüdisser weiter. Wann das bis zu 440 Millionen teure Verkehrsprojekt starten kann, ist für den Verkehrslandesrat noch nicht abschätzbar: “Eine seriöse Beurteilung des Baubeginns wird erst nach Abschluss der notwendigen behördlichen Verfahren möglich sein.” 

Mitdiskutieren im Bürgerforum.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lustenau
  • "Variante Z": Zweifel an Planung und Umsetzung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.