AA

Vandalismus an Friedenssäule

Die Friedenssäule soll zum Nachdenken und nicht zum Zerstören einladen
Die Friedenssäule soll zum Nachdenken und nicht zum Zerstören einladen ©Helmut Köck

Frastanz. Leider schon zum wiederholten Male wurde beim Friedensweg von Frastanz nach Maria Ebene die Glasscheibe bei einer Säule eingeschlagen und die Texte entnommen.

Anlässlich des 500-Jahresgedenkens an die Schlacht von Frastanz, die 1499 zahlreiche Menschenleben forderte, wurde 1999 von der Pfarre Frastanz ein Friedensweg errichtet. Sieben Stationen führen entlang des Weges vom alten Kreuz in Einlis bis hinauf zur Friedenskapelle “Maria Hilf”. In den kleinen Nischen findet der Betrachter je nach Anlass Bilder und Texte, die zum Nachdenken einladen sollen.

Die aktuelle Gestaltung hat die 1b Klasse der neuen Mittelschule in Frastanz übernommen. Ob ein gezeigter Text oder Fotos zum Vandalismus geführt haben oder einfach pure Gewalt im Spiel waren, das lässt sich schwer sagen.

Erst am 5. Oktober 2009 hatte VOL berichtet, dass Unbekannte in Schwarzach auf dem so genannten “Prozessionsweg” in Obertellenmoos fünf Bildstöcke beschädigt hatten.

Gemeindereporter Helmut Köck

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Frastanz
  • Vandalismus an Friedenssäule
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen